Spaghettisierung eines Sterns an einem Schwarzen Loch
Künstlerische Darstellung der Spaghettisierung bei der ein Stern (Vordergrund) von der Gravitation eines Schwarzen Lochs (Hintergrund) in dünne Stränge zerfetzt wird. Das verschlungene Material erzeugt einen hellen Blitz, den Astronomen wahrnehmen können.Foto: ESO/M. Kornmesser

Tod durch „Spaghettisierung“: ESA beobachtet letzte Momente eines sterbenden Sterns

Von 13. Oktober 2020 Aktualisiert: 13. Oktober 2020 17:50
Astronomen der ESA haben die letzten Momente eines Sterns beobachtet, der von einem Schwarzen Loch regelrecht zerfetzt und verschlungen wurde. In nur 215 Millionen Lichtjahren sei dies das nächste jemals beobachtete Ereignis dieser Art, das auch als "Spaghettisierung" bekannt ist.

Astronomen haben mit Teleskopen der Europäischen Südsternwarte (ESO) einen seltenen Lichtblitz von einem Stern entdeckt, der von einem supermassereichen schwarzen Loch zerrissen wurde. Während dieses Prozesses fällt ein Teil des Materials in das Schwarze Loch und setzt einen hellen Energiestrom frei. Dieser wiederum kann von Astronomen nachgewiesen werden.

Das Phänomen, das als Tidal Disruption Event – auf Deutsch etwa Gezeitenstörung – oder „Spaghettisierung“ bekannt ist, fand in nur 215 Millionen Lichtjahren Entfernung statt und ist das naheste seiner Art. Weil die Forscher rechtzeitig Hinweise fanden, konnten sie den Ablauf in bisher noch nie dagewesener Ausführlichkeit untersuchen. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie Mitte Oktober in den „Monthly Notices of the Royal Astronomical Society“.

„Spaghettisierung“: Ferner Stern wird zu Science-Fiction-Nudeln

„Die Vorstellung, dass ein schwarzes Loch einen nahen Stern ‚ansaugt’, klingt wie Science Fiction. Aber genau das passiert bei einem Tidal Disruption Event“, sagte Matt Nicholl, Dozent und Forschungsstipendiat der Royal Astronomical Society an der Universität Birmingham, Großbritannien. Aber diese Spaghettisierung, die ein Stern erfährt, wenn er von einem schwarzen Loch verschluckt wird, sei selten.

Astronomen wissen, was theoretisch passieren sollte. „Wenn ein unglückseliger Stern zu nahe an ein supermassereiches schwarzes Loch im Zentrum einer Galaxie wandert, zerreißt die extreme Gravitation des schwarzen Lochs den Stern in dünne Fäden aus Materie“, erklärte Mitautor Thomas Wevers. Wenn einige dieser dünnen Stränge in das schwarze Loch fallen, wird eine beachtliche Menge Energie frei. Mit etwas Glück können Astronomen diese als Blitze wahrnehmen.

Auf ein eben solches, im letzten Jahr entdecktes Signal richteten die Forscher mehrere Boden- und Weltraumteleskope. Doch trotz der Helligkeit der Blitze hatten Astronomen bisher Schwierigkeiten bei der Untersuchung.

„Wir haben herausgefunden, dass ein schwarzes Loch, wenn es einen Stern verschlingt, in einem starken Ausbruch Material nach Außen schleudern kann, das uns die Sicht versperrt“, erklärt Samantha Oates, ebenfalls von der Universität Birmingham. Dies geschieht, weil die freigesetzte Energie die Trümmer des Sterns nach außen treibt. „Wir richteten sofort eine Reihe von Teleskopen in diese Richtung, um die Quelle des Lichts zu ermitteln“, so Wevers.

Glück im Unglück – für Astronomen

Die Entdeckung war möglich, weil „AT2019qiz“, so der offizielle Name, bereits kurz nach dem Auseinanderreißen des Sterns gefunden wurde. „Weil wir ihn früh erwischt haben, konnten wir tatsächlich beobachten, wie sich der Vorhang aus Staub und Trümmern aufbaute, als das Schwarze Loch einen mächtigen Ausstoß von Material mit Geschwindigkeiten von bis zu 10.000 Kilometer pro Sekunde auslöste“, sagt Kate Alexander, Stipendiatin an der Northwestern University (USA). Weiter sagte sie:

Dieser einzigartige ‚Blick hinter den Vorhang‘ bot die erste Gelegenheit, den Ursprung des verdunkelnden Materials zu lokalisieren und in Echtzeit zu verfolgen, wie es das schwarze Loch einhüllt.“

Über sechs Monate beobachteten die Astronomen das Ereignis in der Spiralgalaxie im Sternbild Eridanus. Während dessen nahm die Leuchtkraft erst zu bevor sie anschließend verblasste. In den folgenden Monaten beobachteten Wissenschaftler das Ereignis mehrfach mit verschiedenen Instrumenten.

Beobachtungen im ultravioletten, optischen, Röntgen- und Radiolicht zeigten zum ersten Mal eine direkte Verbindung zwischen dem aus dem Stern ausströmenden Material und dem hellen Aufleuchten, wenn es von dem schwarzen Loch verschlungen wird.

„Die Beobachtungen zeigten, dass der Stern ungefähr die gleiche Masse wie unsere eigene Sonne hatte. Etwa die Hälfte davon verlor er an das schwarze Loch“, erklärte Nicholl.

(Mit Material der Europäischen Südsternwarte und der Universität von Birmingham)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion