Eine Festnahme.Foto: iStock

Personen mit Messer bedroht – Polizei nimmt in Zwickau 21-Jährigen fest

Epoch Times3. Juli 2021 Aktualisiert: 3. Juli 2021 11:52

In Zwickau (Sachsen) konnte möglicherweise durch den schnellen Einsatz der Polizei Messer-Angriffe verhindert werden.

Am Zwickauer Neumarkt, einem Kriminalitäts-Hotspot in der 90.000 Einwohnerstadt, geriet nach ersten Erkenntnissen ein 21-jähriger Gambier mit mehreren Personen in Streit. In dessen Verlauf soll der Afrikaner einen 22-jährigen Deutschen und einen 16-jährigen Libyer mit einem Messer bedroht haben. Dabei wurde glücklicherweise niemand verletzt.

Zeugen informierten die Polizei. Die eingesetzten Beamten konnten den Gambier wenig später nahe den Zwickauer Arcaden stellen. Das Messer, mit einer Klingenlänge von 9 Zentimetern, wurde sichergestellt.

Zudem fand man bei dem Tatverdächtigen eine grüne pflanzliche Substanz, bei der es sich vermutlich um Cannabis handelte. Der 21-Jährige wurde daraufhin in polizeiliche Gewahrsam genommen.

Warum es zu der Auseinandersetzung gekommen war, ist nun unter anderem Gegenstand der Ermittlungen.

Die Polizei bittet Zeugen, welche die Situation beobachtet haben und Hinweise dazu geben können, sich bei der Kriminalpolizei Zwickau zu melden, Telefon 0375/4284480.

Neumarkt gilt schon länger als Kriminalitäts-Hotspot

Der Neumarkt gilt schon länger als Kriminalitäts-Hotspot in Zwickau. CDU und AfD wandten sich bereits 2018 an die damalige Oberbürgermeisterin Pia Findeiß (SPD) und forderten konkrete Maßnahmen zur Eindämmung der Kriminalität dort.

Der damalige CDU-Stadtrat Gerald Otto erklärte damals gegenüber „Tag 24“: „Eine ausländische Jugendgang sieht den Neumarkt wohl als ihr Revier an und fühlte sich durch die größere Bürgergruppe bedroht“.

Messer-Vorfälle deutschlandweit

Neben dem schweren Messer-Anschlag in Würzburg gab es zuletzt in mehreren deutschen Städten Vorfälle mit Messern. Neben Erfurt kam es auch in Chemnitz in den vergangenen Wochen immer wieder zu Messer-Angriffen.

Dort gab es alleine im Juni drei blutige Messer-Attacken, bei denen die Opfer zum Teil schwer verletzt ins Krankenhaus kamen. Aufgrund der vielen Vorfälle fordert die CDU im Stadtrat ein Messer-Verbot in der Stadt: „Waffen haben in einer Innenstadt nichts zu suchen“, so Ratsherr Michael Specht (CDU) gegenüber „Tag 24“.

Mann mit Messer in Freudenstadt erschossen

Im baden-württembergischen Freudenstadt ist vergangene Woche ein 45-Jähriger durch einen Schuss aus einer Polizeiwaffe tödlich verletzt worden. Der Mann hatte zuvor Beamte mit einem Messer angegriffen. (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion