In Güstrow wurde eine 79-jährige Frau ermordet.Foto: Screenshot Youtube

Verbrechen in Güstrow: Seniorin mit Gartenschere getötet – Taubstummer Asylbewerber festgenommen und geständig

Epoch Times23. September 2019 Aktualisiert: 23. September 2019 9:24
Als der Ehemann nachmittags nach Hause kam, fand er seine sterbende Ehefrau im Keller vor. Sie war einem Verbrechen zum Opfer gefallen. Den Täter kannte das Paar persönlich.

Polizeibekannt, hochaggressiv und ausreisepflichtig – doch die Behörden in Mecklenburg-Vorpommern schafften es trotz mehrerer Versuche nicht, Oleh T. in die Ukraine abzuschieben.

Dann führten Nachbarn die Polizei auf die Spur des 43-Jährigen. Ein Verbrechen war in einer netten Eigenheimsiedlung in der 30.000-Einwohner-Stadt rund 40 Kilometer südlich von Rostock geschehen.

Donnerstag, 19. September, in Güstrow

Erika H. (79) war an diesem Morgen noch zum katholischen Gottesdienst gegangen. Anschließend traf sich die alte Dame noch mit anderen Gemeindemitgliedern zu Kaffee und Kuchen.

Ihr Ehemann hatte am Nachmittag Bekannte besucht und kam erst gegen 16.50 Uhr nach Hause zurück. Seine Frau fand er im Keller des Hauses, schwer verletzt. Er alarmierte den Rettungsdienst und auch die Polizei. Doch der Notarzt konnte nichts mehr machen. Trotz Reanimationsversuchen verstarb Erika H. noch vor Ort.

Die Festnahme des Oleh T.

Mehrfach bereits hatte Erika H. dem taubstummen ukrainischen Asylbewerber Oleh T. kleine Zuwendungen gegeben haben, kleine Geldbeträge oder Lebensmittel etwa, wie die „Bild“ berichtet. Unklar ist bisher, ob die Seniorin den Mann von ihrem früheren Job in einer Gehörlosenschule kannte.

Bald schon nach dem Auffinden der Rentnerin geriet Oleh T. in Tatverdacht, wurde in seiner Unterkunft festgenommen.

Er hat mit der Hilfe eines Gebärden-Dolmetschers ein umfassendes Geständnis abgelegt.“

(Harald Nowack, Staatsanwalt, Rostock)

Wie die „Bild“ erfahren hatte, soll der Mann wohl nach Geld und Lebensmitteln im Keller der Frau gesucht haben, als er vermutlich von der alten Frau überrascht wurde.

Wie Staatsanwalt Nowack erklärte, hatte der Mann in seinem Geständnis angegeben, die Frau mit einer Gartenschere getötet zu haben. Warum, das hatte er jedoch nicht mitgeteilt. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion