NTD: Staatliche Medien enthüllen Vertuschung des Virus durch das Regime – Tausende vor Krankenhaus

Von 30. April 2020 Aktualisiert: 25. Mai 2020 15:27

Diese Folge von „China im Fokus“ behandelt unter anderem folgende Themen:

Die Situation in Chinas nördlichster Provinz Heilongjiang verschlechtert sich. Ein Video zeigt Tausende, die vor einem Krankenhaus der Hauptstadt Harbin Schlange stehen.

Chinesische Staatsmedien legen die Vertuschung des KPCh-Virus* durch das Regime offen, bestätigte Fälle werden als asymptomatisch gezählt und entfallen aus der Statistik.

Ein trauernder Sohn sucht Hilfe, um die Kommunistische Partei Chinas zu verklagen, die ihm zufolge Schuld an seiner zerbrochenen Familie trägt.

Vor 400 Jahren wurde ein bayerisches Dorf durch ein Gelübde vor Gott von der Pest verschont, doch in diesem Jahr konnten die Bewohner ihr jahrhundertealtes Versprechen nicht halten.

 

Mehr Folgen China im Fokus auf YouTube

(China im Fokus ist eine Produktion von NTD, die auch der Epoch Media Group angehört.)

[*Anmerkung der Red.: Die Epoch Times bezeichnet das neuartige Coronavirus, das die Krankheit COVID-19 verursacht, auch als KPCh-Virus, weil die Vertuschung und das Missmanagement der Kommunistischen Partei Chinas es dem Virus ermöglichten, sich in ganz China auszubreiten und eine globale Pandemie zu verursachen. Mehr dazu: Leitartikel: Dem Virus den richtigen Namen geben]



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion