Die Legende des „Gelben Kranichturmes“

Epoch Times11. Januar 2019 Aktualisiert: 8. Januar 2019 12:13
Wer heute in einer Bar einen tanzenden Kranich sieht, hat vermutlich zu tief ins Glas geschaut. Eine alte Legende in China besagt jedoch, dass es ihn tatsächlich gab, den tanzenden gelben Kranich. Noch heute zeugt einer der "vier großen Türme" von seiner Existenz.

Der sogenannte „Gelbe Kranichturm“ oder die „Pagode des gelben Kranichs“ ist einer der vier großen Türme in China, die vom Menschenhand erbaut wurden. Der Turm liegt am Yangtse Fluss und überblickt die Stadt Wuhan in der Provinz Hubei.

Viele berühmte Dichter, darunter Cui Hao und Li Bai, haben großartige Gedichte über den mysteriösen Turm geschrieben. Der Legende nach wurde er zu Ehren eines taoistischen Unsterblichen errichtet.

Alles begann in einer kleinen Taverne

In der Antike gab es einen Mann namens Xin, der eine kleine Taverne betrieb. Eines Tages kam ein Mann in zerlumpten Kleidern vorbei und fragte ihn nach einem Becher Wein. Herr Xin verurteilte den Mann nicht aufgrund seines Äußeren und bot ihm einen großen Becher Wein an.

Während der nächsten sechs Monate kam der Mann jeden Tag vorbei und bat um Wein. Herr Xin überreichte ihm jedes Mal einen Becher Wein, ohne ungeduldig zu werden.

Eines Tages sagte der Mann zu Herrn Xin: „Ich schulde dir viel Geld für den Wein, aber ich besitze kein Geld, um dich gebührend zu lohnen.“ Dann holte er ein Stück Orangenschale aus dem Korb, den er immer bei sich trug, und begann mit der Orangenschale einen gelben Kranich an die Wand zu zeichnen.

„Klatsch einfach in die Hände, wenn ein Gast hier ist, und der Kranich wird für dich tanzen“, sagte der Mann. Er klatschte in seine Hände und begann eine Melodie zu singen. Und tatsächlich, der Kranich löste sich von der Wand und tanzte zum Rhythmus des Liedes.

Der tanzende Kranich machte den Wirt sehr reich

Im Laufe der Zeit wurde Mr. Xins Taverne für seinen Tanzkranich berühmt. Viele Gönner kamen vorbei, um das Wunder mitzuerleben, und Herr Xin machte in den folgenden Jahren ein Vermögen.

Eines Tages kehrte der Mann in zerlumpten Kleidern zurück. Herr Xin dankte ihm und bot ihm an, ihn für den Rest seines Lebens finanziell zu unterstützen. Der Mann lächelte und sagte: „Deshalb bin ich nicht hierhergekommen.“ Dann zog er seine Flöte heraus, um ein paar Stücke zu spielen.

Während der Mann spielte, stiegen die Wolken von oben herab, und der Kranich löste sich von der Wand und flog auf die Wolken zu. Der Mann ritt auf den Rücken des Kranichs und flog in Richtung Himmel.

Herr Xin war äußerst dankbar für den Mann, den er für einen taoistischen Unsterblichen hielt. Aus Dankbarkeit baute Herr Xin an der Stelle, an der der Mann und der Kranich aufstiegen, einen Turm. Er wurde ‚Der gelbe Kranichturm‘ genannt.

„Der Gelbe Kranichturm“ von Cui Hao:

Vor langer Zeit flog ein Mann mit dem gelben Kranich davon.
Übrig geblieben ist nur der Gelbe Kranichturm.
Sobald der gelbe Kranich einmal verschwunden ist, gibt es keine Wiederkehr.
Tausend Jahre lang wanderten die Wolken wie irr umher.
Der klare Fluss spiegelt jeden Hanyang-Baum wider.
Duftende Gräser üppig sprießen auf der Parrot Island.
Welche Richtung bei Sonnenuntergang in meine Heimatstadt führt?
Ich konnte nicht umhin, habe mich am nebligen Fluss melancholisch gefühlt.

Übersetzt und bearbeitet von Jacqueline Roussety

Quelle: The Legend of the Yellow Crane Tower

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN