Chinesische Blogger in einem Internetcafé in Peking. Wang Zhao/AFP/Getty Images

China: Blogger für Organraub-Tweet verhaftet

Epoch Times29. Dezember 2013 Aktualisiert: 23. Mai 2019 23:13

Weil es in seiner Gegend Fälle von Organraub gegeben hatte, schrieb ein chinesischer Blogger eine Warnung an seine Nachbarschaft – und wurde verhaftet. Der Fall ereignete sich in der Provinz Shanxi.

Information per Handy gepostet

Der 41-jährige Internetnutzer namens Han lebt im Bezirk Wenshui, Provinz Shanxi. Per Handy veröffentlichte er Informationen über mehrere Organraub-Morde in seiner Region. Die Verbrechen waren vor kurzem in den Landkreisen Wenshui und Qingxu geschehen.

Als Han festgenommen wurde, hatte sich die Nachricht, die er auf der chinesischen Plattform Weibo gepostet hatte, schon 253 mal verbreitet. Die Polizei begründete Hans Festnahme damit, dass die Information Panik in der Bevölkerung hervorrufen könnte.

Hartes Durchgreifen gegen „Gerüchteverbreiter“

Im September hatte Chinas Höchster Gerichtshof eine Regelung beschlossen, wonach verhaftet werden kann, wessen „Internetgerücht“ mindestens 500 mal geteilt wird. Chinas Online-Gemeinde schenkte der Verhaftung Hans besonders große Aufmerksamkeit, da der Arrest stattfand, bevor die kritische Marke erreicht war.

Dass in China staatlich organisierter Organraub in Gefängnissen und Arbeitslagern stattfindet, ist seit 2006 bekannt. Damals berichteten mehrere Zeugen unabhängig voneinander, dass politische Häftlinge, vor allem Anhänger der schwer verfolgten Falun Gong-Bewegung, als lebende Organbank gehalten und auf Abruf getötet werden.

Organraub auch außerhalb der Lager

In den vergangenen Jahren hatte es gelegentliche Berichte in chinesischen Staatsmedien gegeben, in denen von Organraub an Einzelpersonen und außerhalb des Justizapparates die Rede war: Menschen sagten aus, sie seien entführt worden und ihnen wäre eine Niere gestohlen worden oder ähnliche Fälle.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion