China: Strenge Verordnung gegen Unternehmen löst Schockwellen an Aktienmärkten aus

Von 11. August 2021 Aktualisiert: 11. August 2021 14:43

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „Schockwelle auf Aktienmarkt: Warum geht Peking hart gegen chinesische Firmen vor?“ vom YouTube-Kanal NTD-Deutsch. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Das harte Vorgehen Pekings gegen chinesische Unternehmen löst an den Aktienmärkten Schockwellen aus. Chinesische Firmen verlieren Hunderte Milliarden Dollar an Aktienwert. Die Anleger sind vorsichtiger denn je, wenn es um Investitionen in chinesische Unternehmen geht. Warum tut das kommunistische Regime dies mit den Unternehmen? 

Das neue Opfer des harten Durchgreifens ist Chinas Nachhilfeindustrie. Ende Juli hat die chinesische Regierung eine strenge Verordnung erlassen, die es privaten Lehrfirmen untersagt, Gewinne zu erzielen und Kapital zu beschaffen. Außerdem durften die Unternehmen keine Ausländer als Lehrer einstellen.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

Die Verordnung führte zu einem Ausverkauf der Anleger, der den Wert chinesischer Aktien um mehr als 1 Billion Dollar schmälerte.

Zu den betroffenen Unternehmen gehören große Akteure wie Bytedance, die Muttergesellschaft von TikTok. Das Unternehmen war am Bildungssektor beteiligt und könnte nun Hunderte Mitarbeiter entlassen.

Nicht nur die Bildungsbranche, auch der Hightech- und Dienstleistungssektor sind von den jüngsten Maßnahmen Pekings betroffen, darunter große Unternehmen wie die Online-Anbieter Alibaba, Tencent, Fahrdienst-Vermittler DiDi und andere.

Warum tut die chinesische Regierung dies den eigenen Unternehmen an? Kommentatoren bieten eine Reihe von Erklärungen an. Einer sagte der Zeitung „South China Morning Post“, es liege daran, dass diese Unternehmen zu groß würden und Peking wegen der Macht der Tech-Unternehmen nervös sei.

So haben Unternehmen wie Google, Facebook und Amazon einen enormen Einfluss auf das Verbraucherverhalten und die Wirtschaft, in seltenen Fällen sogar auf die öffentliche Politik. Sie verfügen über enorme Datenmengen über Nutzer, Infrastruktur und Verkehr.

Dies gilt auch für einige große chinesische Technologieunternehmen. Und diese Macht wird nicht unbedingt in Übereinstimmung mit den Zielen des Regimes genutzt.

Ein anderer Kommentator erklärte gegenüber der „South China Morning Post“, dass ein Grund auch darin liegen könnte, dass Peking befürchtet, die Daten chinesischer Unternehmen könnten in die Hände ausländischer Staaten fallen. Bei der Razzia gegen das chinesische Fahrdienstunternehmen DiDi könnte dies der Fall gewesen sein, als es versuchte, an die US-Börse zu gehen.

Didi verfügt über ein riesiges Archiv mit potenziell sensiblen Daten. Dazu gehören die chinesische Infrastruktur und der Echtzeit-Standort vieler chinesischer Bürger. Peking war wahrscheinlich besorgt, dass diese Daten im Zuge des Börsengangs von DiDi an die US-Regulierungsbehörden gelangen würden.

Experten berichteten NTD, dass das kommunistische Regime Chinas kein Problem damit hat, die Interessen von Investoren zu opfern, um seine öffentlichen Prioritäten durchzusetzen.

Anders Corr, Herausgeber des „Journal of Political Risk“ in den USA, ist der Meinung, dass Xi Jinping nicht an die Auswirkungen zweiter und dritter Reaktionen denkt, zu denen auch eine Abkopplung von den USA gehören könnte. Und jetzt sind die Investoren nervös.

Corr meint, Xi versuche, den Einfluss Chinas auszuweiten und gleichzeitig seiner eigenen Gesellschaft bestimmte Prinzipien aufzuerlegen. Aber als kommunistisches Regime wird es nicht von den besten wirtschaftlichen Überlegungen geleitet.

„Das größere Politbüro unter Xi versorgt ihn mit Wirtschaftsanalysen, die wahrscheinlich fehlerhaft sind, weil sie darauf ausgerichtet sind, ihm zu gefallen und seinen Vorurteilen und Voreingenommenheiten gerecht zu werden.“ – Anders Corr, Herausgeber „Journal for Political Risk“, USA

Corr glaubt jedoch, dass große internationale Investoren ihre Investitionen zurückziehen werden. Das liegt daran, dass sich der Westen zunehmend Chinas aggressiven und räuberischen Vorgehens bewusst wird.

In der Tat hat Cathie Wood’s Ark invest seine chinesischen Aktien im Zuge der Razzien schnell abgestoßen. 

„Das aggressive, ja räuberische Vorgehen Chinas nimmt immer mehr zu.“ – Anders Corr, Herausgeber „Journal for Political Risk“, USA

Corrr sagt auch, dass sich das Phänomen in nächster Zeit nicht ändern wird.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion