Gasexplosion erschüttert chinesische Metropole

Von 24. Oktober 2021 Aktualisiert: 24. Oktober 2021 6:22

Eine Gasexplosion in der nordchinesischen Metropole Shenyang hat fast einen ganzen Straßenabschnitt zerstört. Aufnahmen vor Ort zeigen, wie Gebäude dem Erdboden gleichgemacht, und blutüberströmte Menschen in Krankenwagen abtransportiert wurden. 

Nach Angaben der örtlichen Behörden wurden vier Menschen getötet und Dutzende verletzt.

Die Explosion ging am Donnerstagmorgen von einem Restaurant aus. Die Druckwelle beschädigte nahe gelegene Gebäude schwer.

Zum Zeitpunkt der Explosion fuhr gerade ein Bus vorbei, von dem nur noch der Metallrahmen übrig blieb. Mehr als zehn Fahrgäste wurden verletzt.

Offiziellen Berichten zufolge handelte es sich um eine Gasexplosion.

„Ein Freund von mir kam zufällig am Unfallort vorbei. Er erzählte mir, dass viele Menschen auf Bahren weggetragen wurden, einige waren blutüberströmt. Viele Menschen wurden mit Krankenwagen abtransportiert“, sagte Ding Fang, Einwohner von Shenyang.

Eine Zeugin berichtete gegenüber einem chinesischen Medium, dass der Bus voll mit Fahrgästen besetzt war.

Die Schockwellen [der Explosion] hätten den Bus fast 20 Meter weit weggeschoben.

NTD kann die Zahl der Todesopfer nicht unabhängig verifizieren. Zeugen zufolge könnte die Zahl noch steigen.

„Es ereignete sich auf einer großen, befahrenen Straße zur Hauptverkehrszeit — überall fuhren Busse und Privatautos“, sagte eine Zeugin.

Die Aufnahmen zeigen einen Atompilz nach der Explosion und überall Staub auf Autos und Gebäuden.

Alle Geschäfte und Gebäude in der Nähe wurden vorübergehend geschlossen.

Berichten zufolge wurde in der Nachbarschaft gerade die Renovierung alter Gasleitungen abgeschlossen.

Es ist unklar, ob die Explosion mit den Renovierungsarbeiten zusammenhängt.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion