Polizeiliche Übergriffe während eines Protests am 6. September 2020 in Hongkong, China. Die Proteste richteten sich gegen die Entscheidung der Regierung, die Wahlen für die Legislative Hongkongs zu verschieben.Foto: Anthony Kwan/Getty Images

Hongkong: Peking wird keine Kandidaten der Opposition mehr zulassen

Epoch Times22. Februar 2021 Aktualisiert: 22. Februar 2021 20:06

China will in Hongkong nur noch „Patrioten“ in Führungspositionen zulassen. Das kündigte am Montag (22. Februar) der Leiter des für die Sonderverwaltungszonen Hongkong und Macau zuständigen Büros, Xia Baolong, an.

Patriotisch zu sein, heiße, „die Volksrepublik China zu lieben“, fügte Xia hinzu. Die Führung in Peking entfernt sich damit offenbar weiter von dem Grundsatz „Ein Land – zwei Systeme“, der vor der Übergabe der früheren britischen Kronkolonie 1997 für eine Dauer von 50 Jahren vereinbart wurde.

Xia hielt seine Rede zwei Wochen vor der Jahrestagung des Parlaments von Hongkong, das bereits jetzt weitgehend von Peking kontrolliert wird. „Die wichtigste und vordringlichste Aufgabe bei der Sicherstellung der Herrschaft der Patrioten besteht darin, die relevanten Systeme zu verbessern, vor allem das wichtige Wahlsystem“, sagte Xia.

Wenngleich Hongkong niemals im vollen Sinne eine Demokratie war, so konnte sich dort dennoch eine Opposition entwickeln, die bei einigen Kommunalwahlen Erfolge errang. Nach breiten Protesten im Jahr 2019 griff Peking massiv durch. Bei der letzten Jahrestagung des Chinesischen Nationalen Volkskongresses wurde für Hongkong ein nationales Sicherheitsgesetz beschlossen, das sehr umstritten ist.

Nach Xias Rede ist zu erwarten, dass China bei künftigen Wahlen in Hongkong keine Kandidaten der Opposition mehr zulassen wird. Xia sagte, die Behörden müssten „Schlupflöcher verschließen“, durch die „anti-chinesische Störenfriede“ in die Politik eindrängen.

China hatte vor einem Jahr den damaligen Leiter des für die Sonderverwaltungszonen Hongkong und Macau zuständigen Büros, Zhang Xiaoming, abgesetzt und stattdessen Xia Baolong mit der Aufgabe betraut. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion