Hongkongs Regierungschefin ruft Demonstranten zum Ende ihrer Proteste auf

Epoch Times5. September 2019 Aktualisiert: 5. September 2019 13:11
Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam hat ein Ende der Demonstrationen gefordert und zum Dialog aufgerufen. Auf einer Pressekonferenz sagte sie, mit der Rücknahme des Auslieferungsgesetzes solle die "gesellschaftliche Ordnung wiederhergestellt" werden.

Nach der vollständigen Rücknahme ihres umstrittenen Auslieferungsgesetzes hat Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam ein Ende der Demonstrationen gefordert und die Protestbewegung zum Dialog aufgerufen. Auf einer Pressekonferenz am Donnerstag sagte Lam, mit der Rücknahme des Gesetzes sollten „Gewalt und Chaos“ verhindert und die „gesellschaftliche Ordnung wiederhergestellt“ werden. Die Demonstranten wollen jedoch ihre Proteste fortsetzen.

Es sei offensichtlich, dass die gesellschaftliche Unzufriedenheit über die Gesetzesvorlage hinausgeht, räumte Lam ein.

Seit Juni gingen Millionen Menschen in Hongkong auf die Straße, um gegen das Auslieferungsgesetz zu protestieren, das Überstellungen von Verdächtigen an Festland-China vorsah.

Für die Demonstranten, die sich über die sozialen Netzwerke organisieren, kommen die jüngsten Zugeständnisse der Regierung aber zu spät.

Es gab fünf Forderungen der Demonstranten an Carrie Lam – darunter ihren Rücktritt

Die Demonstrationen richten sich generell gegen die pekingtreue Führung. Die Demonstranten fordern den Rücktritts Lams, eine unabhängige Untersuchung der Polizeigewalt, eine Amnestie für die Festgenommenen sowie freie Wahlen.

Eine Demokratie-Aktivistin hatte am Mittwochabend die Rücknahme des Auslieferungsgesetzes als zu spät und nicht ausreichend bezeichnet. In Online-Netzwerken riefen Aktivisten zu neuen Protesten auf, darunter auch zu einer neuen Blockade der Zufahrtswege zum Flughafen am Samstag. Auch moderatere Pro-Demokratie-Abgeordnete sahen die Rücknahme des Gesetzes als unzureichend an.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) reist an diesem Donnerstag nach China. Sie kommt am Freitag in Peking mit Präsident Xi Jinping und Ministerpräsident Li Keqiang zusammen. Die außenpolitischen Sprecher mehrerer Parteien in Deutschland hatten gefordert, die Kanzlerin müsse bei ihrer Reise auch die Krise in Hongkong ansprechen. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN