Die Schauspielerin Anastasia Lin, Miss World Canada 2015, nutzt ihre Prominenz, um auf die Unterdrückung und Missachtung der Menschenrechte in China aufmerksam zu machen.Foto: Epoch Times

EPOCH TIMES präsentiert in Berlin: China ist überall!

Epoch Times16. Oktober 2015
Ein Abend mit Menschenrechtsanwalt David Matas, Anastasia Lin, Miss World Canada, und Autor Detlef Alsbach am Mittwoch, 21.10. um 20:00 in der KULTURWERKSTATT Berlin.

Auf den ersten Blick scheinen die Miss World Canada, Anastasia Lin, der Menschenrechtsanwalt David Matas, der schon mehrfach für den Friedensnobelpreis nominiert wurde, und der Journalist und Autor Detlef Alsbach nichts Gemeinsames zu haben. Man kennt sich bisher noch nicht einmal untereinander. Das Einzige was die drei verbindet, sind die tiefgehenden Kenntnisse über die katastrophale Missachtung der Menschenrechte in China.

Diese reichen vor allen Dingen nach der Kulturrevolution unter Mao auch von dem Massaker auf dem Tiananmen Platz 1989 bis zum Transplantationsmißbrauch, Drohungen und Einschüchterung einzelner Familienmitglieder, wenn es darum geht, jemanden mundtot zu machen. Über 50 Delikte in China können sogar mit dem Tode geahndet werden, Familien werden zerstört, und die Kinder dieser Hingerichteten werden oft sich selbst überlassen.

Foto: Epoch Times

In der Kulturwerkstatt in Charlottenburg werden nun genau diese drei Persönlichkeiten zusammenkommen. Aus dem Buch „Verfolgte Herzen“ von Detlef Alsbach werden wir Hintergrundinformation erfahren, wie es zu diesem massenweisen illegalen Transplantationsmißbrauch in China kommen kann. Der Journalist Detlef Alsbach war selbst in China, konnte mit Betroffenen reden, bekam Einblicke in diesen eklatant großen Wirtschaftszweig in China.

David Matas, der seit Jahren versucht, auf dieses Thema des Organraubes, also der illegalen Organentnahmen an Lebenden, aufmerksam zu machen und mit seinen beiden Büchern „Blutige Ernte“ und „Staats-Organe“ schon weltweit für Aufsehen gesorgt hat, wird aus seinen Erfahrungen und Begegnungen als Anwalt berichten, während Anastasia Lin von den jüngsten Ereignissen berichten kann, wie ihre Familie in China drangsaliert und terrorisiert wird, seit sie den Titel Miss World Canada gewonnen hat.

Anastasia Lin wurde in Kanada bekannt, weil sie sich als Schauspielerin besonders mit den Rollen auseinandergesetzt hat, bei denen es um die Repressalien in China geht, die ihr Volk bis heute drangsalieren und die Menschenrechte missachten. In über 20 Film-Produktionen hat sie schon mitgewirkt und hat sich zum Ziel gesetzt, ihre Prominenz zu nutzen um auf die Unterdrückung und Missachtung der Menschenrechte in China aufmerksam zu machen.

Die Geheimpolizei hat in China versucht, ihren Vater einzuschüchtern, da ihnen seine Tochter zu politisch ist. Sie lässt sich nicht einschüchtern, und damit stellt sich auch die Frage, ob sie überhaupt nach China einreisen kann, wenn es dann in Sanya um den Welttitel der Schönheitskönigin geht.

Der Abend wird von der Moderatorin Jacqueline Roussety geleitet. Wie schon von Radiomulticult. FM bekannt ist, nähert sie sich schwierigen Themen professionell, diplomatisch und menschlich.

EPOCH TIMES präsentiert: CHINA ist überall! Vortrag und Diskussion über Missachtung der Menschenrechte durch China überall. KIEZ KULTURWERKSTATT am Mittwoch 21.10. um 20:00 Danckelmannstr. 9a / 14059 Berlin (Charlottenburg) Eintritt 8 € / 6 € (erm.)

LESEN SIE AUCH: "STAATSORGANE" – Transplantationsmissbrauch in China



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion