Weltweit betreibt die Kommunistisiche Partei rund 500 Konfuzius-Institute an Hochschulen und 1.113 Konfuzius-Klassenzimmer an Schulen. Viele sehen die Gefahr von Spionage und Infiltration mit kommunistischer Parteipropaganda. Dabei missbraucht China den Namen "Konfuzius".Foto: iStock

Propaganda und Spionage: IGFM drängt auf Kooperationsstopp mit Konfuzius-Instituten

Epoch Times6. Dezember 2020 Aktualisiert: 5. Dezember 2020 17:58
Angeblich wollen sie den kulturellen Austausch und die Bildung fördern, doch viele sehen die chinesischen Konfuzius-Institute als Auslandsvertretung der KPC in ihrem Land. Sie bringen sie mit Propaganda und Spionage in Verbindung. Schweden schloss bereits alle Konfuzius-Institute im Land.

Heftige Vorwürfe erhob die in Frankfurt am Main ansässige Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) gegen die 19 Konfuzius-Institute, die das chinesische Regime in Deutschland unterhält. Die seit 1972 gegründete Menschenrechtsorganisation mit Abteilungen in 48 Ländern der Welt fordert anlässlich des Tags der Bildung am 8. Dezember, dass Deutschland dem schwedischen Beispiel folgen möge und alle staatlichen Kooperationen mit den Konfuzius-Instituten umgehend stoppen sollte.

Schweden ist das einzige europäische Land, dass diesen Schritt bisher wagte. In anderen westlichen Ländern, wie Kanada und den USA, stellte bereits zahlreiche Universitäten die Zusammenarbeit mit den Instituten aus China ein.

In ihren Ausführungen erklärte die IGFM, dass die Konfuzius-Institute den Rechtsvorstellungen der VR China folgen würden und damit auch die „gravierenden Menschenrechtsverletzungen im Land wie die kulturelle Vernichtung der Tibeter und Uiguren, die Verfolgung der Falun Gong Mitglieder oder die Gleichschaltung der chinesischen Christen“ legitimieren würden.

Die Konfuzius Institute sind keine unabhängigen Bildungseinrichtungen, sondern fungieren als politische Außenstellen der Kommunistischen Partei,“ so IGFM.

Die Bundesregierung dürfe nicht länger die Augen davor verschließen, welchen Einfluss China bereits an unseren Universitäten ausübe, erklärt Hubert Körper, Vorsitzender des Arbeitsausschusses China der IGFM.

Spionage und trojanisches Pferd

Der Gegenwind gegen die Machenschaften der Konfuzius-Institute in Europa wird immer stärker. In Belgien wurden dem dortigen Instituts-Leiter Xinning Song das Visum entzogen. Auch darf er den Schengen-Raum für acht Jahre nicht betreten. Diese Maßnahmen mussten aufgrund von Spionagevorwürfen ergriffen werden.

Zwar werden zwei renommierte deutsche Universitäten zum 31. Dezember die Zusammenarbeit mit den Konfuzius-Instituten beenden – die Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf und die Universität Hamburg -, aber es verbleiben immer noch 17 weitere Universitäten in Kooperation mit den von der KP Chinas gesteuerten „Kultureinrichtungen“, die von der IGFM und anderen als indirekt mit deutschen Steuergeldern finanzierte „trojanische Pferde“ der KPC verstanden werden.

Scheinbare Unabhängigkeit und Tabu-Themen

Die behauptete und angebliche Unabhängigkeit der Konfuzius-Institute endet mit den für das Pekinger Regime sensiblen Themen, wie „Tibet, die Falun Gong Meditation, das Volk der Uiguren, Taiwan oder Menschenrechte“ in China im Allgemeinen.

Tibeter, Uiguren, Falun Gong-Praktizierende sowie Befürworter der Eigenstaatlichkeit Taiwans und Anhänger der Demokratiebewegung könnten daher in den Konfuzius-Instituten auch nicht unterrichten.

Unter Kontrolle der KPC

Nach Angaben der IGFM stehen die Konfuzius-Institute unter der Kontrolle der „Hanban“, der außenpolitischen Kulturorganisation der Volksrepublik China, die wiederum dem chinesischen Bildungsministerium untersteht, „das die Bildungspolitik streng nach den Dogmen der Kommunistischen Partei verfolgt“.

Die weltweit direkte Vorgesetzte für die Konfuzius-Institute ist Sun Chunlan (70), stellvertretende Ministerpräsidentin und einzige Frau in der Gruppe der 25 Mitglieder des Politbüros des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas. Sun ist auch die Chefin der ZK-Abteilung für die sogenannte „Einheitsfront“, deren Aufgabe im Ausland unter anderem darin besteht, „bedeutende Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft für die Ziele der Partei einzubinden“. Eine andere Aufgabe der „Einheitsfront“ ist es, „schädliche Elemente“ aufzuspüren und unschädlich zu machen. (sm)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]