Studie: Das größte Risiko für den Finanzstandort Hongkong ist im Rechtssystem

Epoch Times22. Januar 2020 Aktualisiert: 22. Januar 2020 9:22
Laut einer Studie des Berliner China-Thinktanks Merics hatten die Proteste in Hongkong bislang keine spürbaren Auswirkungen auf den Finanzplatz. Vielmehr liege das Problem im Rechtssystem, sagte Max Zenglein, Leiter des Programms Wirtschaft bei Merics und einer der Autoren der Studie.

Eine Studie des Berliner China-Thinktanks Merics kommt zu dem Schluss, dass die Proteste in Hongkong keine spürbaren Auswirkungen auf den Finanzplatz haben.

„Die Proteste haben Hongkongs Wirtschaft getroffen, aber die Finanzmärkte bleiben vorerst unberührt“, heißt es in der Analyse, die am Mittwoch veröffentlicht wird und über die das „Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe) berichtet.

Weder sei die Funktion der Stadt als Offshore-Finanzzentrum in Mitleidenschaft gezogen, noch habe es einen massiven Kapitalabfluss gegeben.

Auch die Börse von Hongkong ziehe weiterhin bedeutende IPOs an. Dennoch warnen die Autoren der Merics-Studie eindringlich: „Hongkongs Status als Finanztor ist gefährdet“, die Stadt habe möglicherweise ihren Höhepunkt als Offshore-Finanzzentrum erreicht.

Größtes Risiko ist die Regierung selbst

Das größte Risiko gehe dabei jedoch nicht von den Protesten selbst, sondern von der chinesischen Regierung aus, heißt es in der Studie weiter. „Das größte Risiko ist im Rechtssystem“, sagte Max Zenglein, Leiter des Programms Wirtschaft bei Merics und einer der Autoren der Studie.

Das Rechtssystem funktioniere noch, aber es gebe „erste Anzeichen, dass es nicht mehr unabhängig ist“. Es werde sich in den nächsten Jahren zeigen, wie unabhängig das Rechtssystem sei, wenn Urteile gefällt werden, die China nicht passen, so der Studienautor weiter.

Eine Alternative zu Hongkong gibt es in China derzeit nicht. Zwar versucht die Zentralregierung bereits seit mehreren Jahren, Shenzhen und Shanghai als neue Finanzzentren aufzubauen, jedoch mit wenig Erfolg.

China sei damit „spektakulär gescheitert“, sagte Zenglein dem „Handelsblatt“. Die chinesische Wirtschaft sei „immer noch auf den Finanzplatz Hongkong angewiesen“. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]