USA weisen „heimlich“ zwei chinesische Botschafter aus – Peking kritisiert Entscheidung

Epoch Times16. Dezember 2019 Aktualisiert: 16. Dezember 2019 14:40
Nachdem zwei chinesische Botschafter samt deren Frauen illegal in eine US-Militärbasis eindragen, wurden sie "heimlich, still und leise" des Landes verwiesen. Peking reagiert "empört".

Zwei chinesische Botschafter wurden von der US-Regierung „heimlich ausgewiesen“, weil sie im September in eine „sensible“ Militärbasis in Virginia eindrangen, so ein Bericht der New York Times vom 15. Dezember.

Es ist das erste Mal seit mehr als 30 Jahren, dass chinesische Diplomaten wegen vermuteter Spionageaktivitäten ausgewiesen wurden. US-Beamte glauben, dass mindestens einer der Beamten ein Geheimagent war, der „unter diplomatischer Deckung“ operierte.

Die Beamten hatten ihre Frauen dabei, als sie trotz verweigerter Erlaubnis durch einen Zugangskontrollpunkt auf die Militärbasis fuhren und dabei Berichten zufolge dem Militärpersonal auswichen, das sie verfolgte. Sie kamen erst zu Halt, als Feuerwehrwagen ihnen den Weg blockierten. Sie behaupteten später, sie hätten sich verirrt.

Das Außenministerium, der Nationale Sicherheitsrat und das Weiße Haus reagierten nicht sofort auf Anfragen der Epoch Times hinsichtlich einer Bestätigung des Vorfalls.

Peking protestiert: USA soll „ihren Fehler zu korrigieren“

Unterdessen hat die Regierung in Peking die Ausweisung der zwei chinesischen Botschaftsmitarbeiter scharf kritisiert. China fordere die Vereinigten Staaten nachdrücklich auf, „ihren Fehler zu korrigieren“, die Vorwürfe gegen die zwei Beamten seien „wahrheitswidrig“, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Geng Shuang, am Montag (16. Dezember) in Peking.

Beamte innerhalb der Trump-Regierung haben zunehmend vor Spionage- und Überwachungsmaßnahmen des chinesischen Regimes gewarnt. Im November warnte Ajit Pai, Vorsitzender der U.S. Federal Communications Commission (US-Bundesbehörde für Kommunikation), vor den 5G-Netzen (aus China) und meinte, dass sie die Türen für Überwachung, Spionage und andere Gefahren öffnen könnte.

Chinesische Diplomaten seien „dreister“ geworden

US-Beamte berichteten der New York Times, dass chinesische Diplomaten in den letzten Monaten „dreister“ geworden seien und ohne Ankündigung in Forschungs- oder Regierungseinrichtungen auftauchen.

Laut dem Washingtoner „Zentrum für Strategische und Internationale Studien“ decken chinesische Spione heute etwa 90 Prozent der Täter in US-Spionagefällen ab.

Ich denke, dass es sehr wichtig ist, die Kultur und den zugrunde liegenden Zweck hinter Chinas Zielen zu verstehen“, sagte Charity Wright, Berater für Cyber-Bedrohungsinformationen bei IntSights mit 15 Jahren Erfahrung in der U.S. Army und der National Security Agency (NSA) der Epoch Times in einem früheren Interview.

China will die Supermacht der Welt werden und die KPCh an die Spitze bringen. Im Moment haben sie eine sehr gefährliche Fähigkeit, zu überwachen und zu zensieren.“

Wochen nach dem Vorfall auf der Militärbasis kündigte das Außenministerium strengere Beschränkungen an, die darauf abzielen, die Aktivitäten chinesischer Diplomaten einzuschränken. Chinesische Beamte werden seitdem aufgefordert, eine zusätzliche Mitteilung zu machen, bevor sie sich mit US-Beamten treffen oder bestimmte Institutionen besuchen.

Die chinesische Botschaft sagte damals, dass die neuen Beschränkungen für chinesische Diplomaten „gegen die Wiener Konvention verstoßen“.

(rm/ mit Material von dpa und der Epoch Times USA)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Viele bezeichnen ihr berufliches oder soziales Umfeld metaphorisch als „Schlachtfeld“ – doch für die KP Chinas bedeutet es Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“: „Einfach ausgedrückt, Schwarzkopf [Oberbefehlshaber der multinationalen Streitkräfte des Golfkriegs] + Soros + Morris [Schöpfer des Morris-Wurm-Computervirus] + bin Laden? Das ist unsere wahre Karte, die wir ausspielen“, so zwei chinesische Oberste, die „Erfinder“ der „Uneingeschränkten Kriegsführung“.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Es werden Methoden verwendet, die sich über Nationen hinweg erstrecken und verschiedene Bereiche benutzen. Finanzmärkte, der Handel, die Medien, internationales Recht, der Weltraum und viele mehr sind potenzielle Schlachtfelder. Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, biochemische Kriegsführung, ökologische Kriegsführung, atomare Kriegsführung, elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Geheim- und Nachrichtendienste, Schmuggel, psychologische Kriegsführung, Ideologie, Sanktionen und so weiter. Darum geht es im 18. Kapitel dieses Buches.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es jetzt auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Die Hörbücher bieten wir im MP3 Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Alles ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]