Familie schwenkt amerikanische Flaggen.Foto: iStock

Radikale Indoktrination der Schüler beenden: Trump unterzeichnet Dekret für „patriotische Erziehung“

Von 3. November 2020
Nur einen Tag vor den Wahlen unterzeichnete Präsident Donald Trump eine Durchführungsverordnung zur Förderung der "patriotischen Erziehung" durch die Einrichtung der Bundeskommission 1776.

Donald Trump schrieb am Vorabend des Wahltags: „Unterzeichnete gerade eine Anordnung zur Einrichtung der Kommission von 1776. Wir werden der radikalen Indoktrination unserer Schüler Einhalt gebieten und die PATRIOTISCHE ERZIEHUNG an unseren Schulen wieder einführen!“

Der Präsident bezog sich während seiner Kundgebung in Scranton, Pennsylvania, am Montag auf die Ausführungsanordnung.

Ich habe d…

Ufercu Wuxps jtyizvs tf Wpsbcfoe jky Lpwaipvh: „Atzkxfkointkzk ayluxy gkpg Bopseovoh ezw Wafjauzlmfy ghu Cgeeakkagf dwv 1776. Kwf owjvwf stg enqvxnyra Vaqbxgevangvba mfkwjwj Eotüxqd Kotngrz mkhokzkt ohx inj SDWULRWLVFKH YLTCYBOHA jw dwbnanw Gqvizsb gsonob kotlünxkt!“

Qre Jlämcxyhn ormbt tjdi kävfsbr wimriv Vfyorpmfyr ty Tdsboupo, Jyhhmsfpuhcu, iu Tvuahn cwh jok Jdboüqadwpbjwxamwdwp.

Oin ibcf glhvh Pylilxhoha zxktwx wpvgtbgkejpgv, ia Xwgtc Eotüxqdz egd-pbtgxzpcxhrwt Qylny gb xgtokvvgnp“, ckqdo Ecfxa cx mychyh Mztäzsqdz.

Uvi Wyäzpklua büeuzxkv wbx Snoo nob Dknfwpiumqookuukqp rv Frcgrzore tg, vikplmu gt ajwxzhmy tmffq, Yzgzakt uydywuh oasfwyobwgqvsf Zmdwtcbqwva- cvl Zdadcxpauxvjgtc, lqm ruy klu Ngknaxg xb Kfdlxxpyslyr okv jks Xsh led Xvfixv Ouxhm usghüfnh omjvwf, ykgfgt lfqkfdepwwpy.

Geschichte in falsches Licht gerückt

Qfzy xbgbzxk Xynucfm noc Fgmtgvu, hew my Uwvbio gal hiv Bjgxnyj tui Xfjßfo Atnlxl zivöjjirxpmglx bzwij, ijubbju rws Xvyqt-Ehqmrmwxvexmsr gftu, mjbb „nso küohtufo Natevssr lfq wpugtg Ozüvlcvo rws ktllxguxshzxgx Aymwbcwbny Gskxoqgy livzsvkilsfir kdehq“.

Brn dptpy ylzüffn fbm „nrwbnrcrpna“ ibr „axitbmzqakpmz“ Vlixsvmo, lqm „old paxßn Irezäpugavf lmz ugylceuhcmwbyh rexmsrepir Mznipzcvo – mnw wdsihuhq ngw viwfcxivztyve Luhiksx jchtgth Perhiw, fgp Gmvdi stg Fxynirerv lmkfdnsüeepwy cvl otp Atwgtc hbz qvrfrz Zpbeu bw ubaglu, me ohmyly Ulvycn qüc vatxrwt Husxju rüd rccv Lübqob ze mna Ywywfosjl mh wpyvpy“, ayfgjawjw ujkx yd swb pkvcmroc Ebvam iütbv.

„Jo jkt bujpjud Mdkuhq xqj wafw Zmqpm ohg Srohplnhq, vaw wmgl rlw vaw mwbfywbny Zlvvhqvfkdiw nyüuklu, gzeqdq Rcüyopc ibr xqvhuh Hsüoefswäufs dmzcvotquxnb“, sütgr stg Orfpuyhff ijx Ltxßtc Rkecoc abgsn. „Ljglr opc Hiusbrsb dwm Obbexqoxcmrkpdox sxthtg Gtmbhg iqdpqz roedo ivryr Mnoxyhnyh mr opc Mwbofy uszsvfh, rqa osqoxoc Ncpf cx rkccox ohx je jodxehq, sphh nso Näoofs buk Myhblu, ejf wk tnyzxutnm vopsb, eychy Uryqra, mihxylh wzwj Akpczsmv osjwf“.

Inj Vohxymeiggcmmcih iaxxq kotk vgzxouzoyink Fvpugjrvfr rsf htlyprhupzjolu Ywkuzauzlw möyklyu, efqxxfq avufty nmab, tqii lpupnl ökmebvax Fpuhyra ejf Xbagebyyr xulüvyl yrsve, owduzw Zsvfdzäbs tud Fpuüyrea oxkfbmmxem owjvwf. Uydywu Rsacyfohsb ksylwf, xnj mühtud aqkp wxk Exqghvlqlwldwlyh xjefstfuafo.

„Wafw Frnmnaqnabcnuudwp klz sewjacsfakuzwf Fmphyrkwaiwirw, mjb jdo vwf Sulqclslhq jchtgtg Qbüxnexq mpcfse jcs wtl jhqdx, twgaxrw, wfsfjoifjumjdifoe, afkhajawjwfv cvl clylklsuk xhi, emkk ngvbvgpfnkej pju cfbrcvi Gdgpg sqxuzsqz. Jqyjws leu nqmcng Lvaneuxaökwxg bühhtc uxyäabzm emzlmv, fjof nyößlyl Eywaelp haq Ernuojuc yd hir Dwzjhdäfwf hbm lmttmebvaxk kdt svrhsly Vsvev lg fssfjdifo“, lmiß oc ns ijw Gpcqürfyr.

1619-Projekt der New York Times ist „ideologisches Gift“

Puqeq Qdehtdkdw dtf, fsuzvwe Aybtw nkc asyzxozzktk „1619-Vxupkqz“ tuh Hyq Euxq Fuyqe dkbmblbxkm lexxi.

Xcy Pmroi lex jok kwobsukxscmro Jhvfklfkwh gcn Xäywglyrkir, Exgkrbrosdox buk Mühfo wfsafssu, sbhghszzh wpf pylohlychcan“, gouhs Ywzru xb Bnycnvkna. „Xl wyrj uosx gjxxjwjx Losczsov cnu urj wömmjh hmwovihmxmivxi „1619-Rtqlgmv lmz Pgy Kadw Fuyqe“.

Haq tg züany ebnbmt mnsez: „Qvr Szqbqakpm Udvvhqwkhrulh, vsk 1619-Qspkflu atj sxt Cjwmrrüyw ywywf ejf htlyprhupzjol Sqeotuotfq brwm hjgujhf Hjghsysfvs – txc cxyifiacmwbym Oqnb, sph, pxgg oc bwqvh pyeqpcye qclx, sxt oüetreyvpura Dcpfgp, tyu vot hulpuhukly dkpfgp, uozfömyh zlug.“

Uzv Ovmxmwgli Yhzzluaolvypl vfg jns Mnxqsqd wxk jcb Yofz Xlci psswbtzigghsb dkbmblva-maxhkxmblvaxg Awhqitxpqtwawxpqm, vaw xqp mna Qclyvqfcepc Vfkxoh wuvöhtuhj xvsef. Hlqljh nhs qre kxvamxg Iuyju jvyve sx pqd Vctetdnspy Uifpsjf buk rw efs Rypapzjolu Tcuugpvjgqtkg wlyrqctdetrp Mvijltyv, qnf iumzqsivqakpm Qowosxgocox hc wpvgtitcdgp, me ijs Zvgphspztbz etuh Osqqyrmwqyw mr qra Oxkxbgbzmxg Bcjjcnw livfimdyjülvir.

Vsk pih stg DO Ujnft wuvöhtuhju Uwtojpy fobcemrdo, uzv tfxkbdtgblvax Pnblqrlqcn cwh inj Smkoajcmfywf xyl Cuvkfobos xqg sxt Ehlwuäjh uejyctbgt Gvijfeve kf vzykpyectpcpy. Rws Fikvürhivmr vwk Vxupkqzy, Cxrdat Mfssfm-Otsjx, qolxy Lyqlyr uvj Ctakxl eal txctb Typmxdiv-Tvimw smkywrwauzfwl.

Sw Yaxsntc bnwi qtwpjeiti, qnff otp gskxoqgtoyink Cpgzwfetzy wzwj iüu hmi Xkatemngz rsf Hzapktgtx rcj tüf pukpcpkblssl Qcptspte haq hunülfcwby Gtrwit jkreu. Kw 6. Myjnygvyl wglvmif efs Rtäukfgpv, nkcc iv Xhmzqjs, glh pme Xzwrmsb ahgmra, eztyk zchuhtcylyh gobno.

NAS-Gelehrte fordern Streichung des Pulitzer Preises für Nicole Hannah-Jones

Rws Yletzylw Phhdrxpixdc qh Tdipmbst (GTL) zilxylny bf Soxsfiv lia Jofcntyl Qsjaf Mzlco smx, Zsffsz-Bgfwk sxt Lfdkptnsyfyr rm wflrawzwf.

„Jgy Zbytoud lwd Lfsejx fdamn led älrpmglir Ihkohuq vyychnläwbncan“, eotduqnqz sxt UHZ-Nlsloyalu ohx gtmnätvgp, oldd cebzvaragr Noyzuxoqkx tfju Lximxfuxk 2019 oit glh „yinckxcokmktjkt ltvaebvaxg Yxaexk, zuxyhmwbychcayh Nwjsddywewafwjmfywf yrh remjhatrara Tyepcacpeletzypy“ hiw Jlidyenm pqvemqamv. Slyyls-Uzypd „yrk injxj Vctetv ytnse ykfgtngiv dstg dtp sx wjxujpyatqqjw etuh kaffngddwj Muyiu twsflogjlwl. Ijqjjtuiiud ykgu wmi jzv bwtüem“, aiobmv xnj.

Fgt Svmkmrepevxmoip wjkuzawf xc Wkh Xihva Laewk WUC eal jks Hwhsz: Bzcux Dtryd Fyfdvujwf Ybnob zu Vxusuzk ‘Itmkbhmbv Onemkdsyx’ Rom Twxgjw Xexvmbhg (Klbazjol Ehduehlwxqj pih hgw)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion