Computer-Abbildung des Mars-Rovers "Opportunity".Foto: Nasa/Archiv/dpa

NASA zuversichtlich: Wir finden Beweise für Leben auf dem Mars „binnen zwei Jahren“

Epoch Times9. Oktober 2019 Aktualisiert: 27. April 2020 14:03
Man müsse nur lange genug auf dem Mars graben, seine nasse Vergangenheit hätte irgendwo Spuren von mikrobiellem Leben hinterlassen, ist sich der Chefwissenschaftler der NASA sicher. Er rechnet mit dem Beweis für außerirdisches Leben während der Mars-Rover-Mission 2021.

„Wir sind nah dran“, sagte der Chefwissenschaftler der NASA Dr. Jim Green gegenüber dem britischen „Sunday Telegraph“. Bereits in den nächsten zwei Jahren könne die NASA vermutlich die Frage nach außerirdischem Leben (auf dem Mars) beantworten.

Green ist sich sicher, dass es nur eine Frage der Zeit sei, bis die Weltraumagenturen unbestreitbare Beweise für außerirdisches Leben auf dem Mars finden. Sowohl die NASA als auch die ESA wollen im kommenden Sommer eine Mars-Mission starten. 

Der NASA-Wissenschaftler sagte dem „Sunday Telegraph“:

Es wird revolutionär sein. Es ist wie damals, als Kopernikus sagte: ‚Nein, wir gehen um die Sonne herum‘.“

Bereits im August dieses Jahres, war der Wissenschaftler überzeugt, dass „wir zu unseren Lebzeiten“ Beweise für außerirdisches Leben finden. Diesen Zeitraum verkürzte er in seinem neueren Interview auf die nächsten zwei Jahre. Auch die ehemalige NASA-Chefin Ellen Stefan ist überzeugt, dass es am Mars Leben gibt. „Man muss nur, tief genug und lange genug graben,“ sagt sie.

„Wo es Wasser gibt, gibt es auch Leben“

Beide NASA-Wissenschaftler stützen sich bei ihren Erwartungen auf das Vorkommen von Leben auf der Erde. „Wir haben in nuklearen Senkgruben geschaut und zwei Meilen unter der Erde, Orte, an denen man denken würde, dass nichts überleben könnte. Das Entscheidende ist, wo es Wasser gibt, gibt es auch Leben,“ so Green.

Auch die kommenden Missionen werden unter der Oberfläche des roten Planeten nach Lebensspuren suchen. Nachdem der Mars den Großteil seiner Magnetosphäre verloren hatte, sei auch seine üppige Atmosphäre verschwunden – und mit ihr das Leben auf der Oberfläche, so Green. Der Wissenschaftler ist sich sicher, dass sich irgendwo in den Felsen noch mikrobielles Leben bewegen würde. (ts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion