Robert de Niro über Impf-Doku: „Lassen Sie uns die Wahrheit herausfinden!“ (+Video)

Epoch Times15. April 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 0:30
Er habe sich nach der MMR-Impfung über Nacht verändert. Das sagt Robert De Niro über seinen heute autistischen Sohn. Vor wenigen Wochen ließ der Schauspieler die Impf-Doku „Vaxxed“ vom Tribeca-Film-Festival ausschließen. Nun bedauert er es.

Laut Daily Mail bedauere es Robert De Niro, einen umstrittenen Film zum Thema "Impfstoffe und Autismus" ausgeschlossen zu haben. Der Schauspieler und Gründer des Tribeca-Film-Festival geriet nach der Ankündigung, er würde den Film „Vaxxed: From Cover-Up to Catastrophe“ zeigen, unter Beschuss. Er nahm seine Entscheidung zurück, obwohl sich sein Sohn nach der Impfung "über Nacht" in einen Autisten verwandelte.

Heute stellt er sich nicht als Impf-Gegner dar, vielmehr als Befürworter sicherer Impfstoffe. Es reut ihn, dass er den Film vor wenigen Tagen vom Programm gestrichen habe. Der 72-Jährige sagt, er habe die Entscheidung getroffen, da er das Filmfestival durch die Unruhe um "Vaxxed" nicht gefährden wollte. Er findet immer noch, dass der Film etwas ist, das die Leute sehen sollten.

De Niro kann heftige Reaktion auf den Film nicht verstehen

"Alles, was ich wollte, ist, dass der Film gesehen werden kann und die Leute sich ihr eigenes Urteil bilden können, aber Sie müssen es sehen", sagt De Niro bei einem Auftritt in der Today Show. "Lassen Sie uns die Wahrheit herausfinden, lassen Sie uns nur die Wahrheit herausfinden." Er kann die heftige Reaktion auf den Film immer noch nicht verstehen und sucht nach den Gründen.

De Niro, Vater des 18-jährigen an Autismus erkrankten Elliot, sagt, er habe gehofft, dass der Film eine "Diskussion" über die angebliche Verbindung zwischen dem Impfstoff und Autismus entfache. "Es gibt eine Menge Dinge, die nicht gesagt werden. Niemand scheint das ansprechen zu wollen, oder sie sagen, darüber soll man nicht sprechen“ meint De Niro. "Aber so scheint es nicht zu sein. Viele Leute sagen, dass sie mit ansehen mussten, wie sich ihr Kind über Nacht veränderte. Meine Frau sagt das auch. Aber mein Kind ist autistisch.“ De Niro weiter: “Ich als ein Elternteil eines autistischen Kindes bin besorgt, ich will die Wahrheit wissen."

De Niro schlug interessierten Menschen auch vor, den Dokumentarfilm "Trace Amount“ anzusehen, welcher sich mit dem scheinbar widerlegten Zusammenhang zwischen Autismus und Impfstoffen befasst. "Bei der CDC (US-Gesundheitsbehörde) und den Pharma-Unternehmen geschehen viele Dinge, über die nicht geredet werden darf", fügt De Niro hinzu. De Niro weiß noch nicht, was er von dem in Ungnade gefallenen ehemaligen britischen Arzt Andrew Wakefield halten soll, der im Mittelpunkt des Dokumentarfilms steht.

Aber er wollte das Schweigen sowohl in der wissenschaftlichen Gemeinschaft als auch in der Öffentlichkeit brechen. Er spürt, dass die Menschen Diskussionen um Impfungen und Autismus "kleinhalten". "Es gibt mehr zu diesem Thema zu sagen, als das Auge sieht, glauben Sie mir", warnt er. "Da gibt es noch etwas, worüber die Menschen nicht sprechen. Sonst würde ich mich bei euch in der Today Show nicht so aufregen, wenn an der Sache nichts dran sei."

Wollte das Filmfestival nicht gefährden

Der Schauspieler sagt, er habe mit der Kurzschlussreaktion von Filmemachern auf die Veröffentlichung des Impf-Films nicht gerechnet. Viele von ihnen hatten gedroht, das Festival zu verlassen. "Einem Teil von mir tut er leid (der Filmausschluss), und ein anderer Teil von mir sagt: ‚Lass das Thema erst mal ruhen. Schau es dir später noch einmal auf eine andere Art und Weise an.’" De Niro fügt hinzu: "Ich wollte das Festival nicht gefährden.“

De Niro sagt den Moderatoren, er sei skeptisch gegenüber den Ergebnissen der wissenschaftlichen Gemeinschaft, dass es keine Verbindung zwischen dem Impfstoff und Autismus gäbe. "Ich glaube, es ist viel komplizierter als das. Ich bin kein Wissenschaftler, aber ich weiß es, weil ich es gesehen habe. Ich bin kein Impfstoff-Gegner, aber ich bin für sichere Impfstoffe.“

Der 72-Jährige schlug vor, die Reaktionen einiger Kinder auf Medikamente wie Penicillin zu betrachten – und behauptete, es könnte vergleichbare Reaktionen bei Impfstoffen geben. Er wies auch darauf hin, dass die Zahl der Masernerkrankungen trotz Impfungen anstiegen. "Was wir jetzt erleben, ist Hysterie, sind Kurzschlussreaktionen. Jeder sollte selbst entscheiden können, ob er Impfstoffe nimmt oder nicht. Wer profitiert, sind große Pharmaunternehmen."

Der Schauspieler und Produzent hatte zunächst in einer persönlichen Erklärung angekündigt, er würde die Dokumentation auf dem Festival zeigen wollen. „Grace und ich haben ein Kind mit Autismus und wir glauben, dass es wichtig ist, dass alle Probleme im Zusammenhang mit Autismus offen diskutiert und untersucht werden", sagt er mit Blick auf seine Frau Grace Hightower.

Hier der Trailer zum Film "Vaxxed":

https://youtube.com/watch?v=EdCU2DfMBpU

Mehr Infos zum Thema:

Warum verschwand Impfstoff-Film "Vaxxed" plötzlich vom Filmfestival-Programm?

U.S. Whistleblower: Kleinkinder werden durch Impfung bewusst Autismus-Risiko ausgesetzt

Italienisches Gericht urteilt erneut: Impfung verursacht Autismus bei Kleinkind – Gesundheitsministerium zahlt

(mh)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN