US-Präsident Donald Trump tritt vor Journalisten. 11. Juni 2019, Gelände des Weißen Hauses, Washington.Foto: Jim Watson/AFP/Getty Images

Der Meister des Twitter-Jiu-Jitsu: Trump lockt mit Tweets antiamerikanische Akteure in eine Falle

Von 4. August 2019 Aktualisiert: 5. August 2019 16:05
Mit seinen Tweets tritt Trump den Fake News der Massenmedien entgegen. Doch dem nicht genug: Mit seinen Beiträgen locke er antiamerikanische Akteure in eine Falle, meint unser Gastautor Sebastian Gorka, einer der Mitarbeiter im Wahlkampfteam von US-Präsident Donald Trump.

„Bitte sagen Sie dem Präsidenten, er soll mit den Tweets aufhören!“ Wenn ich jedes Mal einen Dollar bekommen würde, wenn ein Konservativer diese Bitte an mich persönlich richtet, dann – sagen wir einfach – hätte ich nun viele Dollar. 

Meine Antwort ist immer die gleiche: „Meine Antwort ist immer die gleiche: „Ohne Sean Hannity und die Tweets von Trump – die wenigen Personen, die die Wahrheit sagen – wäre Hillary Rodham Clinton jetzt Präsidentin“.

Die überwältigende Mehrheit der „Mainstream“-Medien sind in der Tat Fake News und „der Volksfeind“. Und es sind die Sozialen Netzwerke, mit denen Herr Trump gegen ihre falschen Darstellungen und glatten Lügen kämpfte, um direkt mit den Wählern zu sprechen und Präsident Trump zu werden.

Trump ködert mit seinen Tweets antiamerikanische Akteure

Es gibt einen sehr guten Grund, warum er jetzt mehr als 62 Millionen Anhänger allein auf dieser einen Plattform hat. Was er aber getan hat ist weitaus bedeutender, als die Propaganda der Pseudo-„Journalisten“ bei CNN, The New York Times, usw. zu zügeln.

In den letzten zweieinhalb Jahren köderte Präsident Trump mit einem Tweet hier und einem weiteren Tweet dort erfolgreich und wiederholt die schädlichsten antiamerikanischen Akteure auf der nationalen Bühne – damit sie der ganzen Welt zeigen, wer sie wirklich sind und welche Bedrohung sie für unsere Republik und ihre Grundprinzipien darstellen.

Viele Mitglieder des Teams MAGA (Make Amerika Great Again) glauben und propagieren gerne die Idee, dass Präsident Trump ein moderner Machiavelli ist, der „Politik spielt“, wie ein bestimmter fiktiver Vulkanier dreidimensionalen Schach. Das ist jedoch falsch.

Trump und sein Gespür für Menschen

Bevor er zum mächtigsten Mann der Welt wurde, habe ich den Präsidenten beraten, danach diente ich ihm als sein Stratege im Weißen Haus. Sein Modus operandi besteht nicht daraus, Ränke zu schmieden und hinterhältig zu sein. Er ist instinktiv, ja sogar übernatürlich. 

Er hat ein bemerkenswertes Gespür dafür, wer die Personen wirklich sind und was ihre wahre Absicht ist, und er erahnt das unglaublich schnell. 

Außerdem weiß er, wie man dieser Person eine spezifische Antwort entlockt, und er hat die unheimliche Fähigkeit, Desinformationen zu durchbrechen, alle heiligen Kühe zu schlachten, die ihm im Weg stehen, und der Welt zu zeigen, was die Wahrheit wirklich in einer bestimmten Angelegenheit oder in Bezug auf eine bestimmte Person des öffentlichen Lebens ist.

Betrachten Sie einfach die folgenden Beispiele: Nur wenige Wochen nach seiner Amtseinführung schrieb Trump auf Twitter, dass er und seine Kampagne „abgehört“ worden seien – er wurde dafür nur verunglimpft, bis wir herausfanden, dass die Obama-Administration tatsächlich Trumps nationalen Sicherheitsberater überwacht, illegale FISA-Befehle gegen Kampagnenmitglieder wie Carter Page eingereicht und mehrfach FBI-Spione eingesetzt hatte, in der Hoffnung, seine Teammitglieder in eine Falle zu locken.

Oder seine Kommentare auf den Sozialen Kanälen über die Undankbarkeit von millionenschweren berühmten Football-Spielern wie Colin Kaepernick, die die Flagge nicht respektieren, für deren Schutz Hunderttausende von Amerikanern gestorben sind. Das Ergebnis war, dass die Ratings der Football-Profiliga NFL auf den niedrigsten Stand seit Jahrzehnten einstürzten.

Über die Demokratische Partei: „Die Wahnsinnigen haben das Irrenhaus übernommen“

Und natürlich gibt es noch „The Squad“, die neuen Kongressabgeordneten, die ich lieber als die „Vier Reiterinnen der Apokalypse“ bezeichne. Die Furore waren riesig, als der Präsident twitterte, dass sie dorthin zurückkehren sollten, woher sie kommen, um die katastrophalen Bedingungen dort zu beheben, bevor sie den Rest Amerikas darüber belehren sollten, wie man Dinge besser macht. Die klugen Beobachter merkten jedoch, was er tatsächlich getan hatte.

Er zwang Nancy Pelosi, den vier Frauen zu helfen, und richtete dann ein Licht auf ihre antisemitischen, unamerikanischen und oft verrückten Haltungen. 

Damit erreichte der Präsident das, was niemand sonst auf der rechten Seite geschafft hatte: Der ganzen Welt zu zeigen, wie radikal und extrem die Demokratische Partei geworden ist, wie die Wahnsinnigen das Irrenhaus wirklich übernommen haben. 

Eine bemerkenswerte Leistung. Und dann gibt es natürlich noch das von Ratten befallene Baltimore.

Die wirklichen Probleme stehen nun im Mittelpunkt

Baltimore ist wie jede große Stadt, die seit Generationen von Demokraten geführt wird: Ein Höllenloch, mit einem unverhältnismäßig hohem Anteil an Armut, Korruption und Kriminalität. 

Doch wie viele Menschen sprachen darüber, wie das reale Leben in einer solchen dantischen Demokraten-Katastrophenzone ist? Und wie oft ist die Misere solcher ghettoisierten linken Sümpfe tagelang zu einem nationalen Thema geworden, so dass die Korruption und die Amtsvergehen der wirklichen Verantwortlichen – wie Elijah Cummings – in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückt waren? Sehen Sie, wie das funktioniert?

Meister der modernen Medien

Präsident Trump spricht nicht einfach unverblümt über Probleme, die gelöst werden müssen, sei es Chinas Wirtschaftskrieg gegen Amerika und den Westen, die Notwendigkeit, den IS zu zerschlagen, oder die modernen politischen Plantagen der Abhängigkeit, die die Demokraten im ganzen Land geschaffen haben. 

Er ist nicht nur der Meister des Deals, er ist der Meister der modernen Medien, der Kampfkunstmeister der Kunst des Twitter-Jiu-Jitsu.

Und denken Sie daran: Er hat mehr als 450 Tage Zeit, bis wir unsere nationale Entscheidung über die Richtung, die Amerika für die nächsten vier Jahre einschlagen soll, wieder treffen.

Das sind viele Tweets.

 

Zum Autor: Dr. Sebastian Gorka ist ehemaliger stellvertretender Assistent für Strategie bei US-Präsident Trump, Gastgeber des national Verbandes AMERICA First und Autor des neuen Buches: „The War for America’s Soul“.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) unter dem Titel: WARNING: Don’t Ever Try to Out-Troll the Master

(Übersetzung und deutsche Bearbeitung von as)

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion