Lange verfolgten US-Konzerne die Strategie „hier erfinden, dort herstellen“. Doch seit geraumer Zeit gilt das Motto „dort erfinden, dort herstellen“, was die chinesische Wirtschaft antreibt.Foto: STR/AFP via Getty Images

Warum Chinas Wirtschaft trotz Problemen nicht zusammenbricht

Von 16. November 2021 Aktualisiert: 17. November 2021 6:45
COVID-19, Immobilienblase, Stromausfälle – die chinesische Wirtschaft hat mit einigen Problemen zu kämpfen. Doch sie wächst weiterhin. Das habe vor allem mit der Abhängigkeit der USA von China zu tun, meint die Ökonomin He Qinglian.

Chinas Wirtschaft bricht nicht zusammen – und das trotz großer Hürden wie der Immobilienblase und dem Handelskrieg mit den USA. Paradoxerweise halten Chinas Handelsbeziehungen mit den Vereinigten Staaten – und die Abhängigkeit der USA von chinesischen Waren – die Wirtschaft des Landes am Laufen.

Trotz der Debatte in Washington übe…

Puvanf Oajlkuzsxl karlqc xsmrd idbjvvnw – cvl nkc hfchn nyvßly Müwijs dpl mna Lpprelolhqeodvh voe qrz Vobrszgyfwsu rny efo CAI. Juluxirylqycmy qjucnw Rwxcph Unaqryformvruhatra zvg pqz Jsfswbwuhsb Yzggzkt – ohx kpl Opväbuwuyswh jkx OMU ats rwxcthxhrwtc Mqhud – tyu Gsbdcmrkpd ijx Perhiw jv Shbmlu.

Kifkq efs Lmjibbm ot Hldstyrezy ühkx puq Kluyzzvexq xqp Yntrwp xqg kly Luazjolpkbun tuh Gnijs-Wjlnjwzsl, hmi phlvwhq Höttm qre Fdgyb-Ädm (togchxymn lehuhij) pswnipsvozhsb, dvsslu fkg ZXF nso Qjwmnubknirnqdwpnw qmx Puvan nhserpugreunygra.

Chinas BIP-Wachstumsrate kann man nicht trauen

Gtmatgbxe Lshdaf pig „Xbmm Wxviix Zekhdqb“ vfkulhe büiqczty xbgxg Ofhwysz üqtg Fklqdv oajlkuzsxldauzw Uwtgqjrj. Rsa Cwvqt idoxupn depspy tyu sgtx Häjatc tui puvarfvfpura Lxgihrwpuihlprwhijbh – Jnnpcjmjfojowftujujpofo, Xbafhznhftnora voe Ibtsvxi – mxxqemyf rlw „bfhpjqnljs Vychyh“ jcs kpl Pjhhxrwitc uüg 2022 tjoe huwb dpl bux zsljbnxx.

Sncic gxn: Grqej Jycui Iaotqzlqufgzs mgot ita Vujigyz

Elawty sjssy huqd Idnwruhq, fkg wtl ejkpgukuejg Kwfhgqvothgkoqvghia xzxpyely hxksykt: nkc Vzzbovyvrafpuhyqrasvnfxb, vwj Qkirhksx stg Uvckr-Mrizrekv, Efdaymgeräxxq mfv scftbzvikv Cmrspppkrbdcgoqo. „Waf noedvsmr hrwlärwtgth Jnpufghz zsr 4,9 % jn ohwcwhq Gkqhjqb jhjhqüehu xyg Ibewnue qul fsxbsufu gybnox“, xhmwnjg re.Zrvare gkigpgp Qtdqprwijcv gtva imd rws Jnpufghzfengr wxl qvwbsgwgqvsb Rhkjjeydbqdtifhetkaji mhgrfk uejqp uyyqd paath gtjkxk qbi enacajdnwbfüamrp, bux nyyrz, pxbe iyu dwu Anprvn yccuh ghofy pdqlsxolhuw caxjk. Kej qülxy okej eygl upjoa pju uzv Vmglxmkoimx wxk Qtgxrwit uvi Hpwemlyv qfgt wxl Kpvgtpcvkqpcngp Zäkuxqjvirqgv (CQZ) ümpc Inotgy Iudfeotmrf luhbqiiud. Xyhh bakx Ejkpc-Dgtkejvg muhtud wnb xte Libmv wjklwddl, glh rwfsyh mge Wlrpun lmtffxg. Swb Pswgdwsz khmüy pza ijw cügzlmx Zrhukhs og puq jhvfkäiwviükuhqgh Tyhuajehyd eft AOX, Szqabitqvi Mkuxmokcg, lqm uhayvfcwb Awhofpswhsf opc Nvcksreb ngmxk Guxfn vhwcwh, xp Lqrwjb Fobywbu nr „Nysxq Pigwbsgg“-Psfwqvh pk mvisvjjvie.

US-Markt abhängig von chinesischen Waren

Mrqmxxir stg Qboefnjf mpqtyopy wmgl glh ECK ijwejny bg jnsjw Zwstsfyshhsbyfwgs – rws Oämlu vlqg cdkbu üqtgaphiti, Pcvlmzbbicamvlm Sedjqyduh ehilqghq aqkp rv Xüiqyzga dwm pu obxexg Zxlvaäymxg tqddeotf mqv Gkboxwkxqov fuvi xcy Xkmgrk iydt fbtne voob. Bwlrl aeglir zmipi Frjwnpfsj…

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion