Der französische Pilot Franky Zapata fliegt mit seinem Flyboard-Jetpack während der Red Bull Air Race-Weltmeisterschaft 2018 am 21. April 2018 in Cannes.Foto: VALERY HACHE/AFP über Getty Images

Piloten berichten von Begegnung mit Jetpack bei Landeanflug in Los Angeles

Epoch Times2. September 2020 Aktualisiert: 2. September 2020 11:04

Im Umkreis des Flughafens von Los Angeles ist nach Berichten von Piloten der Träger eines Raketenrucksacks in der Nähe von landenden Maschinen herumgeflogen. Das FBI leitete deswegen eine Untersuchung ein, wie eine Sprecherin der US-Bundespolizeibehörde am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP mitteilte. Auch die Flugaufsichtsbehörde FAA ging nach eigenen Angaben den Berichten der Piloten nach.

Mindestens zwei Piloten hatten gemeldet, dass der Mann oder die Frau mit dem sogenannten Jetpack am Sonntagabend (Ortszeit) den Weg von landenden Flugzeugen gekreuzt habe. „Tower, American 1997. Wir sind gerade an einem Typen mit einem Jetpack vorbeigeflogen“, sagte ein Pilot von American Airlines in einer von einem örtlichen Fernsehsender abgespielten Funkbotschaft an die Fluglotsen.

Nach Angaben dieses Piloten wurde das Jetpack in 275 Meter Entfernung von seinem Flugzeug in einer Höhe von 915 Metern gesichtet. Ein zweiter Pilot einer anderen Airline meldete kurz danach an den Tower: „Wir haben gerade den Typen gesehen, der mit dem Jetpack an uns vorbeigeflogen ist.“ So was gebe es „nur in LA“ kommentierte dies ein Fluglotse – „LA“ ist die Kurzform für Los Angeles.

Luftfahrtexperten mutmaßten in örtlichen Medien, bei dem Jetpack-Einsatz habe es sich wohl um einen Scherz gehandelt – der leicht in einer Tragödie hätte enden können. Durch den Jetpack-Flug hätte ein Unfall mit einem der Flugzeuge verursacht werden können, sagten diese Fachleute.

Ein Jetpack ist ein Antriebsgerät, das zur Beförderung einzelner Menschen durch die Lüfte auf deren Rücken angebracht wird. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion