Symbolbild: MosambikFoto: ADRIEN BARBIER/AFP via Getty Images

180 Menschen sitzen nach Überfall von Dschihadisten in Hotel in Mosambik fest

Epoch Times27. März 2021 Aktualisiert: 27. März 2021 9:07

Nach einem Überfall von Dschihadisten im Nordosten Mosambiks sitzen etwa 180 Menschen in einem Hotel in der Stadt Palma fest. Unter ihnen seien auch ausländische Beschäftigte von in der ölreichen Stadt vertretenen Unternehmen, hieß es am Freitag (26. März) aus Mitarbeiter- und Sicherheitskreisen. An einem Milliardenprojekt zur Erschließung von Flüssigerdgas sind unter anderem der französische Ölriese Total und der US-Konzern ExxonMobil beteiligt.

Dschihadisten hatten Palma am Mittwochnachmittag überfallen. Verängstigte Bewohner der Küstenstadt flüchteten sich nach Angaben von Augenzeugen daraufhin in einen nahegelegenen Wald, Mitarbeiter der an dem knapp 17 Milliarden Euro schweren Gasprojekt beteiligten Firmen suchten Schutz im Amarula-Hotel.

„Fast die ganze Stadt wurde zerstört“, sagte ein Mitarbeiter der Gasanlage, der anonym bleiben wollte. „Viele Menschen sind tot.“ Zur Zahl und Herkunft der Opfer machte er keine Angaben.

Auch die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) meldete unter Berufung auf Augenzeugen mehrere Todesopfer. Zeugen hätten von auf der Straße liegenden Leichen berichtet sowie von dschihadistischen Kämpfern, die wahllos auf Menschen und Gebäude geschossen hätten. Laut HRW stehen die Angreifer in Verbindung zu einer in Mosambik als Al-Schabab bekannten Dschihadistengruppe, die jedoch keine direkten Verbindungen zu der gleichnamigen somalischen Dschihadistenmiliz haben soll.

Ein Mitarbeiter einer Leiharbeitsfirma von Total berichtete von einem Versuch der Armee am Freitag, die im Amarula-Hotel festsitzenden Menschen mit Hubschraubern zu retten. Bis Anbruch der Dunkelheit seien jedoch „viele Menschen“ noch in dem Hotel gewesen, während die Kämpfer versucht hätten, sich dem Gebäude zu nähern.

In einem in den Online-Netzwerken kursierenden Video, dessen Echtheit zunächst nicht verifiziert werden konnte, waren zahlreiche Menschen in der Lobby des Amarula-Hotels zu sehen, während im Hintergrund das brummende Geräusch eines Hubschraubers zu hören war. Der Mann, der das Video aufnahm, beschrieb die Situation in Palma als „kritisch“. „Wir wissen nicht, ob wir gerettet werden“, sagte er. In dem Hotel gebe es kein Essen mehr, Wasser sei aber noch vorhanden.

Die Regierung von Mosambik hatte den dschihadistischen Überfall am Donnerstag bestätigt. Soldaten hätten eine Offensive zur Vertreibung der Kämpfer gestartet, hieß es. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion