Eine Mutter in Uganda holt ihr Kind von der Schule ab.Foto: iStock

2000 Schulen in Sahelzone seit 2017 wegen dschihadistischer Gewalt geschlossen

Epoch Times28. Februar 2019 Aktualisiert: 28. Februar 2019 20:40
Wegen Angriffen von Dschihadisten sind seit 2017 fast 2000 Schulen geschlossen worden. Insbesondere in Niger, Burkina Faso und Mali kommt es immer wieder zu Überfällen auf Bildungseinrichtungen.

Angriffe von Dschihadisten in Burkina Faso, Mali und Niger haben in den drei westafrikanischen Ländern seit 2017 zur Schließung von fast 2000 Schulen geführt. Mehr als 400.000 Kinder seien davon betroffen, erklärte das UN-Kinderhilfswerk Unicef am Donnerstag.

Die Unicef-Exekutivdirektorin Henrietta Fore bezeichnete direkte Angriffe auf Schulen, Lehrkräfte und Kinder sowie die militärische Besetzung von Bildungseinrichtungen als „schwere Verletzung von Kinderrechten“.

Besonders unsicher sind örtlichen Nichtregierungsorganisationen zufolge der Norden und Osten von Burkina Faso, der Norden und das Zentrum von Mali sowie der Westen Nigers.

Im Südosten Nigers ist die nigerianische Islamistenmiliz Boko Haram besonders aktiv. Sie kämpft seit Jahren gewaltsam für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats im mehrheitlich muslimischen Nordosten Nigerias. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion