Antifa randaliert: „Wir sind unregierbar“ – „Wir wollen nicht Biden“

Epoch Times21. Januar 2021 Aktualisiert: 21. Januar 2021 21:58
Linksextreme Aktivisten, Anarchisten und Protestanten gegen Rassenungerechtigkeit machten am 20. Januar erneut die Straßen von Portland und Seattle an der amerikanischen Westküste unsicher. Dabei zerschlugen sie auch die Fenster und die Glastür der Geschäftsstelle der Demokratischen Partei von Oregon.

Linksradikale Aktivisten verwüsteten am 20. Januar erneut Gebäude in Portland, Oregon. Dabei kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei. Die Randalierer lehnten sich gegen die Regierung, die Strafverfolgungsbehörden und den frisch vereidigten Präsidenten Joe Biden auf. Einige trugen Schilder mit der Aufschrift „Wir sind unregierbar“.

Rund 200 schwarz gekleidete Aktivisten mit bedeckten Gesichtern zerschlugen Fenster und die Glastür der Geschäftsstelle der Demokratischen Partei von Oregon. Sie besprühten das Parteischild mit einem anarchistischen Symbol, wie Videos in den sozialen Medien zeigen. Einige von ihnen kippten Müllcontainer um und zündeten den Inhalt an, berichtet die „New York Times“.

Laut dem Blatt kam es zu mehreren linksradikalen Protesten am Tag von Bidens Amtseinweihung. „Wir wollen nicht Biden – wir wollen Rache“, stand auf einem Schild, das sich auf Tötungen durch Polizisten bezog.

In Portland, wo bereits seit Monaten der Vandalismus ausufert, riefen sie zu Aktivismus auf, um den neuen Präsidenten unter Druck zu setzen, damit er energische Maßnahmen zu Einwanderung, Klimawandel, Gesundheitsversorgung, Rassengerechtigkeit und Einkommensungleichheit ergreift.

 

An einem bestimmten Punkt wurde die Gruppe von Polizisten auf Fahrrädern konfrontiert. Dabei sollen die Randalierer ein Fahrrad entwendet und Gegenstände auf die Polizisten geworfen haben, die sich zurückzogen, berichtet „KATU“.

Acht Personen wurden in Portland unter dem Vorwurf des Aufruhrs und der rücksichtslosen Brandstiftung verhaftet.

Angriffe auf Starbucks in Seattle

In Seattle marschierten Antifa-Aktivisten in den Pike Place Market, um Eigentum zu zertrümmern. Ein Foto von der Szene zeigt zerbrochene Scheiben eines Starbucks.

 

Die linksextreme Gruppe sprühte politische Botschaften wie „ACAB“ und „Fu** Biden“ auf die Außenseite des Gebäudes, bevor andere Mitglieder die Fenster des Büros zerschlugen.

„No Cops, Prisons, Borders, Presidents“ („keine Polizisten, Gefängnisse, Grenzen, Präsidenten“) stand auf einem der Transparente, mit dem sie durch die Stadt marschierten, so die „New York Times“.

Die Polizei gab bekannt, dass zwei Personen während der Unruhen verhaftet wurden, eine davon wegen Sachbeschädigung. Am späten Abend soll eine weitere Person verhaftet worden sein. (nmc)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion