Afrikanische Migranten.Foto: iStock

Niederösterreich erstellt „Zehn Gebote der Zuwanderung“

Epoch Times13. Mai 2019 Aktualisiert: 13. Mai 2019 7:24

Das österreichische Bundesland Niederösterreich plant offenbar die sogenannten „Zehn Gebote der Zuwanderung“ für die Integration von Asylbewerbern. Das berichtet die Tageszeitung „Welt“ unter Berufung auf Angaben des zuständigen Landesministers.

Demzufolge sollen Menschen, die in Niederösterreich Asyl beantragen, zukünftig an Werte vermittelnden Kursen teilnehmen. Bei den Geboten gehe es beispielsweise um die Einhaltung der Gesetze oder die Verpflichtung zum Deutschlernen.

Achtung der Religionsfreiheit

Auch zur Achtung der Religionsfreiheit und zur Erziehung von Kindern nach „österreichischen Werten“ soll es eigene Gebote geben. Das zehnte Gebot lautet: „Du sollst Österreich gegenüber Dankbarkeit leben“.

Der in dem Bundesland für Asylfragen zuständige Landesrat Gottfried Waldhäusl von der FPÖ sagte der Zeitung, jeder Asylbewerber solle „neben den üblichen  Verwaltungsunterlagen“ diese „Zehn Gebote der Zuwanderung“ erhalten. Diese müsse er dann unterschreiben.

Die „Wertekurse“ und Integrationsprojekte sollen in 15 verschiedenen Sprachen angeboten werden. Konkrete Angaben dazu, ab wann diese Pläne umgesetzt werden sollen, machte Waldhäusl nicht.(afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion