Milliardär Jeffrey Epstein und Ex-Präsident der USA Bill Clinton.Foto: Montage wikimedia/Win McNamee/Getty Images

„Parsing Bill“ – Clinton Porträt: Behörden bestätigen Existenz in Epsteins Wohnung

Epoch Times15. August 2019 Aktualisiert: 15. August 2019 19:13
Behörden bestätigen einem New Yorker Blatt die Existenz eines brisanten Porträts von Bill Clinton in Jeffrey Epsteins Wohnung in New York.

Nachdem geheim aufgenommene Fotos von einem Porträt Bill Clintons im Hause Epstein in den Sozialen Medien aufgetaucht sind, besteht nun Gewissheit über die Existenz des Gemäldes.

Behörden bestätigten gegenüber New Yorker Medien, dass sich das Gemälde tatsächlich in Jeffrey Epsteins Bleibe in der Upper East Side in Manhattan befand.

Petrina Ryan-Kleid, eine in Manhattan lebende Künstlerin mit australischen Wurzeln, ist die Frau, die das Ölgemälde „Parsing Bill“ geschaffen hat. Das Gemälde wurde von der Polizei in Epsteins Villa gefunden, als sie letzten Monat sein Anwesen durchsuchten.

Das Gemälde heißt „Parsing Bill“ und zeigt Bill Clinton in einem blauen Kleid und roten Absätzen, wobei seine Beine über einem weißen Stuhl hängen. Er lächelt und zeigt mit seiner rechten Hand in Richtung Betrachter. Es ist für 120 Dollar auf der Website der Saatchi Art Gallery in New York gelistet, auch mit kleineren und günstigeren Abzügen. Das Gemälde ist derzeit „ausverkauft“. Es wurde mit den Stichworten Politik, Realismus, Popkultur, kontravers und Bill Clinton versehen.

Ein Besucher der Villa schoss 2012 ein Bild des Gemäldes, welchees ein Original oder eine Kopie sein kann, und dieses Foto wurde von der Daily Mail veröffentlicht. „Es war absolut Bill Clinton. Es war schockierend – es war definitiv ein Bild von ihm. Es war ein sehr provokantes, sexuelles Bild. Er trug Absätze, ein blaues Kleid und seine Hand war in einer seltsamen Position“, sagte der Besucher.

Strafverfolgungsbehörden bestätigten der New York Post, dass das Gemälde noch im Haus war, als es letzten Monat durchsucht wurde. „Es hing dort an einer markanten Stelle – sobald man reinkam – in einem Raum auf der rechten Seite“, sagte eine Quelle. „Jeder, der es sah, lachte und grinste.“

Über die Künstlerin

Laut ihrem Lebenslauf auf ihrer Website ist die Künstlerin Petrina Ryan-Kleid eine gebürtige Australierin. Sie studierte am Tertiary College in Brisbane, bevor sie 2010 in die Vereinigten Staaten kam, um an der New York Academy of Art zu studieren. Sie schloss 2012 mit einem Master of Fine Arts ab.

„Petrina’s Spezialität ist der Realismus mit Fokus auf Satire. Ihre Themen behandeln oft Politiker und Prominente. Petrina hat ihre Arbeiten sowohl in Australien als auch in den Vereinigten Staaten ausgestellt. Ihre jüngste Ausstellung war im April 2013 in der Yashir Gallery in Greenpoint, Brooklyn. Petrina’s Arbeit ist in öffentlichen und privaten Sammlungen in den USA und Australien vertreten. Sie unterrichtet auch Malerei für Anfänger und Fortgeschrittene sowie Fortgeschrittene in Privatstunden“, so die Biografie.

Ein Twitter-Account der Links der Künstlerin führt zu einer WordPress-Website der Künstlerin, die wie es scheint seit 2013 nicht mehr aktualisiert wurde. Der Twitter-Account wurde noch nicht authentifiziert und hat seit 2014 nichts gepostet und nie einen Originalbeitrag verfasst, lediglich acht Retweets oder Shares geteilt.

Pikante Details

Der ehemalige Präsident Obama war der erste Nutzer, welcher der Künstlerin auf Twitter folgte. Epstein, 66, wurde im Juli 2019 wegen Sexhandels verhaftet, und die Behörden stellten einen Durchsuchungsbefehl für die New Yorker Villa aus. Dort fanden sie Nacktfotos von Frauen, die minderjährig zu sein schienen.

Vor etwa einem Jahrzehnt fanden die Behörden in Florida auch eine Reihe von Aktfotos in Jeffrey Epsteins Anwesen in Palm Beach.

Eine Reihe von jungen High School Mädchen erzählte den Behörden, dass sie dafür rekrutiert worden waren, Epstein im Austausch für Hunderte von US-Dollar Massagen zu geben, die oft intime Begegnungen beinhalteten.

Laut Anklagedokumenten, die vergangenen Monat veröffentlicht wurden, rekrutierte Epstein Mädchen für sexuelle Beziehungen zu ihm und bezahlte sie. Er bezahlte auch Anwerberinnen, die frische Mädchen zu ihm brachten.

Die Mädchen waren auch im Alter von 14 Jahren – und Epstein war sich ihres jungen Alters bewusst, so die Behörden. (rm)

Mit Material aus dem Englischen Original


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion