Boris Johnson.Foto: Peter Summers/Getty Images

Britische Regierung: Boris Johnson nach Verlassen der Intensivstation in „extrem guter Stimmung“

Epoch Times9. April 2020 Aktualisiert: 10. April 2020 8:19
Der britische Premierminister Boris Johnson befindet sich auf dem Weg der Besserung. Seine schwere Erkrankung hatte Großbritannien zuvor in einen Schockzustand.

Der an einer Coronavirus-Infektion erkrankte britische Premierminister Boris Johnson befindet sich auf dem Weg der Besserung und hat am Donnerstag die Intensivstation eines Londoner Krankenhauses verlassen. Johnson sei am Abend von der Intensivstation auf die normale Station verlegt worden, teilte die britische Regierung mit. Dort werde er während der „frühen Phase seiner Genesung genau überwacht“. Er sei in „extrem guter Stimmung“, hieß es weiter.

Der 55-jährige Premierminister lag seit Montag auf der Intensivstation des St.-Thomas-Krankenhauses in London und hatte nach Angaben seines Sprechers eine „Standard-Sauerstoffbehandlung“ erhalten.

Johnson war Ende März positiv auf das Coronavirus getestet worden. Nach mehr als einer Woche in Quarantäne wurde er am vergangenen Sonntagabend wegen „anhaltender Symptome“ ins Krankenhaus eingeliefert und am Tag darauf auf die Intensivstation verlegt. Seine schwere Erkrankung und seine Verlegung auf die Intensivstation inmitten der Corona-Krise hatten Großbritannien in einen Schockzustand versetzt. Das Vereinigte Königreich verzeichnet derzeit einen rasanten Anstieg bei den Corona-Infektionen.

Mehr als 60.000 Menschen haben sich landesweit angesteckt, knapp 8000 infizierte Patienten starben. Am Donnerstag meldete Großbritannien 881 weitere Todesfälle binnen eines Tages. In Großbritannien leben derzeit rund 66 Millionen Einwohner.

Johnson ist der ranghöchste Politiker weltweit, der mit dem neuartigen Virus infiziert ist. Die Verlegung eines Premierministers auf die Intensivstation während eines nationalen Ausnahmezustands war ein beispielloser Vorgang.

Verlängerungen der Corona-Maßnahmen im Gespräch

Unterdessen diskutierte das verbliebene Kabinett unter Johnsons Vertreter, Außenminister Dominic Raab, die Verlängerung der am 23. März verhängten drastischen Maßnahmen zur Eindämmung der Gesundheitskrise. Diese laufen eigentlich am Montag aus.

Raab erklärte, dass die Maßnahmen wahrscheinlich nicht unmittelbar aufgehoben würden: „Wir sind noch nicht fertig, wir müssen weitermachen.“ Die Todeszahlen stiegen und der Höhepunkt der Pandemie sei noch nicht erreicht, „deshalb ist es zu früh, um die Maßnahmen aufzuheben“. Er rechne damit, bis Ende nächster Woche mehr dazu sagen zu können.

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon wurde am Donnerstag deutlicher: Die Ausgangsbeschränkungen werden wahrscheinlich „noch einige Wochen dauern“, sagte sie bei einer Pressekonferenz.

Wegen der für das Osterwochenende vorhergesagten frühlingshaften Temperaturen forderten derweil mehrere Minister des britischen Kabinetts die Bevölkerung auf, die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Krise zu befolgen und die Regeln zur sozialen Distanzierung einzuhalten. (afp/sua)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion