BLM-Linksextremisten mit Gewehren marschieren am 25. Juli 2020 in Richmond, Virginia.Foto: Eze Amos/Getty Images

USA: Brutaler Angriff auf LKW-Fahrer – BLM und Antifa verwandeln Portland in Hölle der Gewalt

Von 18. August 2020 Aktualisiert: 27. September 2020 17:11
Als ein LKW-Fahrer in Portland, Oregon einer zuvor ausgeraubten Person helfen wollte, näherte sich ihm ein Mob aus Anhängern von „Black Lives Matter“ (BLM) und der linksextremen Antifa an. Die Gewalttäter stoppten den Truck und schlugen den Fahrer bewusstlos.

Black Lives Matter-Demonstranten in Portland, Oregon, waren am späten Abend des 16. August in Angriffe auf mehrere Personen verwickelt, darunter ein Mann, der nach Zeugenaussagen bewusstlos geschlagen wurde und mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus kam.

Die Randalierer schlugen auf den Mann ein und zwangen ihn, sich auf die Straße zu setzen, während er versuchte, einen Anruf seiner Frau entgegenzunehmen. Ein Mann in der Menge, der eine „Sicherheits“-Weste trug, versetzte ihm von hinten einen Tritt an den Kopf, der ihn anscheinend bewusstlos machte und dazu führte, dass sein Kopf nach dem Aufprall auf der Straße blutete.

„Die Leute, die dort waren, sie waren dort, um jemanden zu verletzen“ sagte Kalen D’Almeida, ein Reporter von Scriberr News, gegenüber der Epoch Times USA.

Drew Hernandez, ein unabhängiger Reporter, sagte auch, dass Beweise darauf hindeuteten, dass Demonstranten von Black Lives Matter an der Gewalt beteiligt waren.

Eine weibliche Live-Streamerin, die einen Teil der Gewalt festhielt, bevor sie damit konfrontiert wurde, berichtete: „Zeichnen Sie keine Dinge auf, die für Black Lives Matter unvorteilhaft sind.“

Warnung: Das Filmmaterial in diesem Artikel enthält Bilder, die für manche beunruhigend sein könnten, zudem eine vulgäre Sprache.

 

Zeugen sagen, dass die Situation begann, als Demonstranten von „Black Lives Matter“ sich über einen Mann aufregten, der angeblich in der Nähe des Justizzentrums Videoaufnahmen gemacht hatte, und ihn gewaltsam verdrängten.

Als andere versuchten, für den Mann einzutreten, wurden sie angegriffen.

Einmal stand ein Mann, der einen Lastwagen fuhr und in der Nähe parkte, auf dem Bürgersteig und half einer der angegriffenen Personen. Der Mob wandte sich dann gegen ihn und drohte ihm. Als er wieder in seinen Lastwagen stieg, stießen sie gegen ihn und forderten ihn auf, zu gehen. Er raste davon, krachte aber innerhalb weniger Minuten gegen einen Baum.

„Sie verfolgten im Grunde genommen seinen Lastwagen, verursachten den Unfall, zogen ihn aus dem Auto, begannen, sein Auto zu durchsuchen, und fingen einfach an, ihn auf der Straße anzugreifen“, sagte D’Almeida.

Es war einfach schrecklich.“

Das Filmmaterial zeigt, wie eine schwarze Person, an deren Kleidung „Security“ angebracht war, den Fahrer sieben Mal schlug.

 

Der Fahrer, der sich auf dem Boden vor seinem Fahrzeug befand, saß benommen am Boden. Daraufhin trat ein Mann, möglicherweise derselbe, vor und versetzte dem Opfer einen Tritt ins Gesicht.

Die Polizeibeamten waren während der Zeit dieser Angriffe nicht zu sehen, sagte D’Almeida.

In einer Erklärung sagte das Portland Police Bureau, dass Polizeibeamte auf einen Bericht über eine Verletzung gegen 22.30 Uhr am Southwest Broadway und in der Southwest Taylor Street reagierten.

In dem Bericht hieß es, dass Demonstranten den Lastwagen vor dem Aufprall verfolgt hätten und den Fahrer nach dem Unfall angegriffen hätten, so die Polizei. Die Beamten trafen auf eine „feindselige Menge“, die sie zwang, auf eine andere Einheit zu warten, die bei der Sicherung des Unfallortes helfen und das Opfer in einen Krankenwagen verladen sollte.

Das Opfer wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert, sagte die Polizei. In einer separaten Pressemitteilung erklärte die Polizei, die Verletzungen seien nicht lebensbedrohlich.

Das Büro reagierte nicht auf Telefonanrufe oder E-Mails, in denen um weitere Informationen zu dieser Nacht gebeten wurde, einschließlich eines Updates über den Zustand des Opfers.

„Ich hoffe, dass der Typ noch lebt“, sagte D’Almeida. „Ich hoffe nur, dass ich keinen Mord gefilmt habe.“

 

Seit dem 28. Mai erschüttern Unruhen und Randale die Stadt Portland, und ein Ende ist nicht in Sicht.

D’Almeida geht davon aus, dass die jüngsten Gewalttätigkeiten auf den neuen Bezirksstaatsanwalt von Multnomah County, Mike Schmidt, zurückzuführen sind, der vergangene Woche ankündigte, dass er Fälle, die einige während der Demonstrationen begangene Verbrechen betreffen, automatisch fallen lassen werde.

„Der Staatsanwalt dort ermöglicht es, dass so etwas weitergeht, Nacht für Nacht für Nacht“, sagte der Reporter.

Brent Weisberg, ein Sprecher von Schmidts Büro, teilte der Epoch Times USA per E-Mail mit, dass Fälle, die von der Polizei am Wochenende gemeldet wurden, immer noch geprüft würden. Eine Antwort darauf, wie vielen Fällen schon nachgegangen wurde, blieb aus.

Bürgermeister und Polizeikommissar Ted Wheeler, ein Demokrat, reagierte nicht auf die Bitte um ein Statement, ebenso wenig wie sein Kommunikationsdirektor.

Wheeler verurteilte die Randalierer Anfang August, hat aber zu den jüngsten Gewaltvorfällen geschwiegen.

Seine letzte öffentliche Erklärung gab er am 15. August ab und beglückwünschte Portlands Profi-Basketballteam zu seinem Sieg.

Der Originalartikel erschien zuerst bei The Epoch Times USA unter dem Titel: Black Lives Matter Activists Behind Assaults in Downtown Portland, Witnesses Say (deutsche Bearbeitung nmc)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion