Der chinesische Technologiehersteller ZTE ist, genauso wie der große Konkurrent Huawei, verdächtig, seine Technologie für Spionagezwecke der chinesischen Kommunisten zur Verfügung zu stellen.Foto: JOHANNES EISELE/AFP/Getty Images

Chef der tschechischen Cyberaufsicht will Huawei und ZTE von weiteren Ausschreibungen ausschliessen

Von 6. Februar 2019 Aktualisiert: 6. Februar 2019 16:20
Tschechien reiht sich bei den Ländern ein, die ihre Netzwerktechnologie in Zukunft ohne die großen chinesischen Ausrüster Huawei und ZTE betreiben wollen.

Huawei und ZTE werden von weiteren staatlichen Ausschreibungen ausgeschlossen, nachdem die Steuerbehörde sie ausgeschlossen hat, sagte der Leiter der tschechischen Cyber-Aufsicht (NUKIB), die eine aktuelle Sicherheitswarnung für die chinesischen Technologieunternehmen am 5. Februar herausgab.

Das Finanzamt war die erste tschechische Behörde, die nach der Warnung durch die NUKIB im Dezember die Teilnahme der chinesischen Firmen an einer Ausschreibung verhinderte.

Auf die Frage, ob es nicht mehr Fälle geben könnte, in denen chinesische Unternehmen von Ausschreibungen ausgeschlossen werden, sagte NUKIB-Direktor Dusan Navratil der Tageszeitung Pravo: „Ja, wir erwarten, dass es so funktionieren wird“.

Huawei steht vor einer internationalen Prüfung seiner Beziehungen zum chinesischen Regime und der Behauptungen, Peking könne seine Technologie zur Spionage nutzen, was Huawei bestreitet.

Die tschechische NUKIB hatte Ende 2018 die Netzbetreiber vor der Verwendung von Soft- und Hardware der beiden chinesischen Unternehmen gewarnt und erklärt, dass sie eine Bedrohung darstellen könnten. Huawei bestreitet, dass es eine Bedrohung darstelle, während ZTE nach der NUKIB-Warnung nicht für eine Stellungnahme erreicht werden konnte.

Die Warnung von NUKIB stellt kein völliges Verbot dar, sondern verpflichtet 160 öffentliche und private Betreiber kritischer Infrastrukturen, eine Risikoanalyse durchzuführen und entsprechend zu handeln.

Navratil sagte, dass NUKIB hinter seiner Warnung steht, die seiner Meinung nach das Ergebnis der politisch-rechtlichen Situation in China sei.

„Wir sammelten eine ganze Reihe von Informationen, und als wir sie uns ansahen, merkten wir, dass uns nichts anderes übrig blieb, als eine Warnung herauszugeben“, sagte er.

Die tschechische Regierung wird voraussichtlich noch in diesem Jahr eine Ausschreibung für 5G-Netze der neuen Generation durchführen.

„Die neuen 5G-Netze werden wahrscheinlich auch die Festnetze ersetzen, da die Datenübertragung sowohl billig als auch schnell sein wird“, sagte Navratil laut Pravo.

„Mit anderen Worten, wer das 5G-Netz kontrolliert, wird einen grundlegenden Einfluss auf das Funktionieren des Staates haben. Wenn es ein ausländischer Akteur ist, der im Interesse seines eigenen und nicht unseres Staates handeln würde, wird es ein großes Problem sein“, fügte er hinzu.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Czech Cyber Chief Expects Huawei, ZTE to be Excluded From More Tenders


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion