China-Experte warnt vor „Halbwahrheiten” über das Coronavirus

Von 13. Oktober 2021 Aktualisiert: 13. Oktober 2021 9:30

Der britische Autor und Journalist Jasper Becker schreibt seit drei Jahrzehnten über Asien und hat 18 Jahre lang aus Peking berichtet. Sein neuestes Buch dreht sich um Wuhan und die Beweislage um COVID-19. Neil Woodrow von NTD sprach mit ihm darüber, warum er meint, dass die KP Chinas keine verlässliche Quelle für Informationen über die Pandemie ist.

Der britische Autor Jasper Becker, der sich häufig zu China-Themen äußert, hat ein Buch über das Wuhan-Virus geschrieben.

In der Einleitung des Buches geht es um den Ursprung der Corona-Pandemie in Wuhan, wo sich auch das führende Labor zur Erforschung des SARS-Virus von Fledermäusen befindet.

Das Buch bietet einen Rückblick bis ins Jahr 2002, als die SARS-Epidemie weltweit Schlagzeilen machte. Becker zufolge veränderte diese Epidemie die Dinge in China, wo auch SARS seinen Ursprung hat.

„Nach SARS wurden neue Geheimhaltungsvorschriften erlassen, wonach es verboten ist, über Epidemien oder die Ausbreitung von Krankheiten ohne Wissen und Zustimmung der KPC-Zentrale in Peking zu berichten.“ – Jasper Becker, Autor von „Made in China“.

Becker zufolge unterliegen diese Informationen seitdem strenger Geheimhaltung durch die Kommunistische Partei Chinas (KPC).

„Und ich glaube, dass sie, genau wie bei der ersten SARS-Pandemie 2002, diese dem Handel mit gefährdeten Tieren zuschreiben wollen. Also haben wir das einem zoonotischen Ursprung zugeschrieben.“ – sagt Becker.

Er vermutet, dass die KPC nach dem Ausbruch in Wuhan im Jahr 2019 erkannte, dass sie für sämtliche Schäden der Pandemie haftbar gemacht werden könnte, weil sie den Handel mit gefährdeten und wilden Tieren nach dem früheren SARS-Ausbruch nicht vollständig verboten hatte.

Also beschloss sie, die Beweise zu vertuschen.

„Mittlerweile haben sie offiziell die Geschichte mit den zoonotischen Wildtieren auf dem Fischmarkt verworfen.“ – Jasper Becker, Autor von „Made in China“

„Seitdem haben wir keine weiteren Informationen über mögliche tierische Wirte für dieses neue Virus erhalten, falls es sich tatsächlich um ein neues Virus handelt.“ – meint Jasper Becker.

Becker bezieht sich auf Forschungsarbeiten im Wuhan-Virus-Labor, die von Angus Dalgleish, Professor für Onkologie an der St. Georges University of London, in jüngsten Berichten erwähnt wurden.

„Es sieht also so aus, als gäbe es viele Indizien, dass sie daran schuldig sind. Sie betreiben gefährliche Forschung und schufen eine Art künstliches Hybridvirus, indem sie bestimmte Gene zu einem bestehenden Virus hinzugefügt haben, das sie von Fledermäusen in Hunan isoliert hatten. Sie haben es so angepasst, dass es auf den Menschen übertragbar wurde.“ – erklärt Becker.

Er stellt auch die anfängliche Nachverfolgung des Virus durch die KPC infrage, als es sich in Wuhan ausbreitete.

„Es ist schwer zu glauben, dass sie in einer hochgradig überwachten Gesellschaft wie China die ersten infizierten Menschen nicht aufspüren und verfolgen können. Ich glaube also, dass sie genau wissen, wo das Virus seinen Ursprung hat.“

Becker schreibt seit 30 Jahren über Asien. Er ist der Autor von neun Büchern über Asien und hat 18 Jahre lang aus Peking berichtet. 

Er sagt, der allgemeine Eindruck, den man bei der Lektüre dieses Buches gewinnt, sei, dass das chinesische Regime keine verlässliche Quelle für Informationen über diese Pandemie ist.

„Tatsächlich hat die KPC eine Menge Lügen und Halbwahrheiten erzählt und eine ganze Menge vertuscht.“ – Jasper Becker.

Das Buch heißt „Made in China, Wuhan, Covid und das Streben nach Biotech-Vorherrschaft“.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion