Die Röntgenaufnahme einer Lunge (Symbolbild).Foto: American Cancer Society via Getty Images

China meldet erstes Todesopfer durch mysteriöse Lungenkrankheit

Epoch Times11. Januar 2020 Aktualisiert: 28. Januar 2020 1:20
Erstmals ist ein Patient an der rätselhaften neuen Lungenkrankheit gestorben, die in China ausgebrochen ist. Wie die Gesundheitskommission der zentralchinesischen Metropole Wuhan weiter berichtete, sind weitere Patienten in einem kritischen Zustand.

Nach dem Ausbruch einer mysteriösen Lungenkrankheit in der zentralchinesischen Millionenstadt Wuhan melden chinesische Behörden das erste Todesopfer.

Von mehreren dutzend Menschen, bei denen das neuartige Coronavirus diagnostiziert worden sei, sei einer gestorben, teilte die Gesundheitsbehörde von Wuhan am Samstag mit. Weitere Menschen schweben demnach in Lebensgefahr, bei einigen wenigen sei dagegen sei die Behandlung abgeschlossen.

Die neue Lungenkrankheit war im Dezember erstmals in Wuhan auftreten. Die Behörden hatten zuletzt erklärt, es gebe 59 Erkrankte. Am Samstag korrigierte die Gesundheitsbehörde in Wuhan diese Angaben. Das Virus sei lediglich bei 41 Menschen nachgewiesen worden. Seit dem 3. Januar habe es indes keine Neuinfektionen gegeben.

Das neue Virus gehört zu einer Erregerfamilie, zu der auch das tödliche Sars-Virus gehört. Schon damals wurde dem chinesischen Regime Vertuschung, Verzögerungstaktik und Intransparenz vorgeworfen worden.

An der Sars-Epidemie waren in den Jahren 2002 und 2003 hunderte Menschen in Festlandchina sowie knapp 300 weitere in Hongkong gestorben. Wegen des neuen Virus in Wuhan verstärkten auch die Behörden in Hongkong die Vorsichtsmaßnahmen. (afp/dpa)

Anmerkung der Redaktion: Die offiziellen Zahlen über Todesfälle und Infizierte durch den Coronavirus in China haben wir in unseren Artikeln gelöscht, da wir davon ausgehen müssen, dass die gemeldeten Zahlen der staatlichen chinesischen Behörden nicht stimmen. Wir bemühen uns, die tatsächlichen Zahlen herauszufinden.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion