Bundeskanzlerin Angela Merkel.Foto: Leon Kuegeler/Reuters Pool/dpa/dpa

Corona-Ausbruch in Hotel in Cornwall: Deutsches G7-Delegationsmitglied in Quarantäne

Epoch Times11. Juni 2021 Aktualisiert: 11. Juni 2021 11:31

Ein Mitglied der deutschen Vorausdelegation für den G7-Gipfel im südenglischen Cornwall ist in Quarantäne. Das Delegationsmitglied habe sich vorsorglich in Isolation begeben, nachdem in einem Hotel in dem Ort St. Ives mehrere Corona-Fälle bekannt geworden seien, teile ein Sprecher der Bundesregierung am Freitag mit. „Dies hat keine Auswirkungen auf die Reise der Bundeskanzlerin und ihrer Delegation zum G7-Gipfel in Carbis Bay.“

Berichten zufolge wurde das Hotel Pedn Olva im englischen Cornwall vom Sicherheitspersonal der deutschen Delegation sowie von Mitarbeitern des US-Senders CBS genutzt.

Von den 17 Mitarbeitern des Hotels wurden 13 positiv auf das Coronavirus getestet. Das Hotel wurde daraufhin vorübergehend geschlossen. Der Besitzer des Hotels bestätigte, dass „einige Mitarbeiter unserer Teams im Pedn Olva, St. Ives, positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden. Wir wissen die Unannehmlichkeiten angesichts der derzeit begrenzten Unterkunftsmöglichkeiten in der Region voll und ganz zu schätzen, aber die Sicherheit unseres Teams und unserer Gäste hat für uns oberste Priorität.“

Der Ort liegt unweit von Carbis Bay, wo sich die Staats- und Regierungschefs der Welt zum G7-Gipfel versammeln. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wird im Laufe des Tages im Tagungsort  erwartet, das in unmittelbarer Nachbarschaft zu St. Ives liegt. Sie diskutiert dort bis einschließlich Sonntag mit ihren Kollegen aus Großbritannien, den USA, Frankreich, Italien, Japan und Kanada. Zu den Themen gehören die Corona-Pandemie und ihre Folgen, Klima- und Artenschutz und die Stärkung der Demokratie. (afp/nmc)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion