Griechenlands Premierminister Kyriakos Mitsotakis.Foto: LUDOVIC MARIN/POOL/AFP via Getty Images

„Corona-Hausarrest“ für alle Griechen ab diesem Wochenende – Ausgangsgenehmigung nur per SMS

Epoch Times6. November 2020 Aktualisiert: 6. November 2020 22:05
In Griechenland gelten ab diesem Wochenende im Kampf gegen die Corona-Pandemie rigorose Ausgangsbeschränkungen. Die Bürger dürfen ihre Häuser und Wohnungen drei Wochen lang nur noch verlassen, wenn ihnen dies von den Behörden per SMS genehmigt wird.

In Griechenland gelten ab diesem Wochenende im Kampf gegen die Corona-Pandemie auch tagsüber rigorose Ausgangsbeschränkungen. Die Bürger dürfen ihre Häuser und Wohnungen nur noch verlassen, wenn sie dies über ihr Handy beantragt und per SMS eine Genehmigung erhalten haben, wie Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis am Donnerstag ankündigte.

Die Maßnahme gilt drei Wochen lang. Eine nächtliche Ausgangssperre war bereits zuvor für das ganze Land verhängt worden.

Verschärfung des Lockdown eine „schwierige Entscheidung“

Mitsotakis nannte die jetzige Verschärfung des Lockdown eine „schwierige Entscheidung“. Angesichts der „gefährlichen“ Entwicklung der Infektionszahlen sei die Maßnahme jedoch notwendig. Die rigorosen Beschränkungen treten am Samstagmorgen um 06.00 Uhr in Kraft. Demnach müssen auch viele Geschäfte geschlossen bleiben. Nur „essenzielle“ Läden wie Lebensmittelgeschäfte und Apotheken dürfen offen bleiben.

Anders als beim früheren sechswöchigen Lockdown in Griechenland im Frühjahr bleiben aber die Kindergärten und Grundschulen geöffnet. Der Unterricht für Sekundärschüler findet hingegen nur noch aus der Ferne statt, wie dies bereits für Studenten der Fall ist.

Situation in Griechenland

Die positiven Testergebnisse in Griechenland hatten zuletzt deutlich zugenommen. Am Mittwoch wurden 2.646 positiv Getestete und 18 neue Todesfälle, die mit dem neuartigen Coronavirus in Verbindung stehen sollen, verzeichnet.

Besonders besorgt sind die griechischen Behörden aber wegen der gestiegenen Zahl von Corona-Patienten auf den Intensivstationen. Die Zahl dieser Patienten, die an Beatmungsgeräte angeschlossen sind, hat sich seit Anfang Oktober mehr als verdoppelt. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion