Gäste am Pool eines Hotels in der tunesischen Küstenferienstadt Mahdia.Foto: FETHI BELAID/AFP/Getty Images

Tunesien: Corona-Infektionen nach Lockerung der Schutzmaßnahmen verzehnfacht

Epoch Times2. August 2020 Aktualisiert: 2. August 2020 18:13

In Tunesien hat sich die Zahl der Corona-Infektionen binnen eines Monats nach einer teilweisen Öffnung der Grenzen verzehnfacht. Zudem meldeten die Gesundheitsbehörden am Samstag den ersten Corona-Todesfall seit Wochen. Die Infektionszahlen stiegen drastisch an, nachdem die Regierung am 27. Juni die Grenzen wieder geöffnet und viele Schutzmaßnahmen gelockert hatte.

Insgesamt haben sich seit Anfang März mehr als 1.500 Menschen in Tunesien mit dem neuartigen Virus infiziert. Am Samstag meldeten die Behörden den 51. Todesfall – es war der erste Tote seit 17. Juni. Durch strenge Maßnahmen war es Tunesien zu beginn der Pandemie zunächst gelungen, den Ausbruch der Wuhan-Lungenseuche relativ gut einzudämmen.

Am 27. Juni öffnete das Land deshalb seine Grenzen für einige Länder wieder und lockerte viele Schutzmaßnahmen. Seitdem müssen etwa Touristen nach der Ankunft nicht mehr 14 Tage in Quarantäne. Für Reisende aus „sicheren“ Ländern wie Frankreich, Italien und Großbritannien gelten keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen bei der Einreise mehr. Auch Geschäfte, Moscheen und Touristenattraktionen in dem nordafrikanischem Land öffneten wieder.

Im Juli stiegen die Infektionszahlen jedoch wieder stark an, mehrere Dutzend Fälle wurden pro Woche gemeldet. Unter den positiv getesteten Patienten waren auch 26 Mitarbeiter des Flughafens von Tunis. Ein Corona-Krisenstab soll nun nächste Woche über die weiteren Maßnahmen beraten.

Das Land, das stark vom Tourismus abhängig ist, hatte bereits vor dem Corona-Ausbruch mit einer hohen Arbeitslosigkeit zu kämpfen. Durch die Pandemie sind nun zehntausende Arbeitsplätze im Tourismus- und Automobilsektor gefährdet. (afp/er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion