Horst Seehofer.Foto: KENZO TRIBOUILLARD/AFP/Getty Images

Coronavirus macht auch vor politischer Prominenz keinen Halt

Epoch Times11. März 2020 Aktualisiert: 11. März 2020 16:34
Weltweit haben sich auch ranghohe Regierungsvertreter mit dem Erreger infiziert. Andere begaben sich nach Aufenthalten in Risikogebieten oder Kontakten zu Corona-Verdachtsfällen freiwillig in häusliche Quarantäne. Ein Überblick der prominentesten Fälle.

NICOLA ZINGARETTI, Chef der italienischen Regierungspartei PD, hat sich mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt. Ihm gehe es gut, doch müsse er für einige Tage zu Hause bleiben, verkündete der 54-jährige sozialdemokratische Politiker am Samstag auf Facebook.

Zingarettis PD ist Juniorpartner in der angesichts der schweren Viruskrise im Land besonders geforderten Koalitionsregierung in Rom mit der Fünf-Sterne-Bewegung.

NADINE DORRIES, Staatssekretärin im britischen Gesundheitsministerium, befindet sich wegen einer bestätigten Coronavirus-Infektion zu Hause in Quarantäne. Laut der Zeitung „Times“ gehört zu Dorries‘ jüngsten Kontaktpersonen auch der britische Premierminister Boris Johnson.

Darüber hinaus soll sie zuletzt zu hunderten weiteren Menschen Kontakt gehabt haben. Da Dorries auch Abgeordnete im Unterhaus ist, könnte ihre Infektion die Rufe nach einer Schließung des britischen Parlaments lauter werden lassen.

DAVID SASSOLI, EU-Parlamentspräsident, befindet sich seit Dienstag im Homeoffice. Weil er über das Wochenende in seiner italienischen Heimat war, will der 63-Jährige die nächsten zwei Wochen von seinem „Zuhause in Brüssel“ aus arbeiten, um eine mögliche Verbreitung des Coronavirus zu verhindern.

FRANCK RIESTER, französischer Kulturminister, arbeitet seit Montagabend von zu Hause aus, nachdem er positiv auf das Virus getestet worden war. Der 46-Jährige hat sich womöglich in der Pariser Nationalversammlung angesteckt, wo fünf Abgeordnete und zwei Mitarbeiter ebenfalls positiv getestet wurden.

Auch der Stabschef von Präsident Emmanuel Macron, PATRCIK STRZODA, arbeitet derzeit im Homeoffice. Er hatte vergangene Woche Kontakt zu einem Coronavirus-Infizierten.

MARK MEADOWS, designierter Stabschef im Weißen Haus, befindet sich derzeit vorsichtshalber in Quarantäne. Der 60-Jährige hatte Ende Februar bei der Jahresversammlung konservativer Aktivisten und Parlamentarier (CPAC) Kontakt zu einem infizierten Teilnehmer.

Insgesamt fünf Vertreter des US-Kongresses begaben sich nach Kontakten mit Infizierten in Selbstisolation, darunter auch der republikanische Senator TED CRUZ.

IRADSCH HARIRTSCHI, stellvertretender Gesundheitsminister im besonders betroffenen Iran, hat sich im Februar mit dem Coronavirus angesteckt. Bei einer Pressekonferenz, bei der er das Ausmaß der Epidemie herunterspielte, hatte der 1966 geborene Politiker bereits gehustet und sich den Schweiß von der Stirn gewischt, einen Tag später dann gab er seine Infektion bekannt.

Ein Reihe weiterer Politiker im Iran ist ebenfalls infiziert, mehrere ranghohe Politiker und Regierungsbeamte starben, darunter ein Berater von Außenminister Dschawad Sarif sowie zwei Parlamentsabgeordnete.

KATRIN PRIEN, Bildungsministerin in Schleswig-Holstein (CDU), befindet sich nach einem Aufenthalt im als Risikogebiet eingestuften Südtirol in freiwilliger häuslicher Quarantäne.

Zwar seien Coronatests bei der Ministerin bereits negativ verlaufen, teilte der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) mit. Prien halte sich aber trotzdem an die behördlichen Empfehlungen, die für alle Landesbediensteten und Bürger in solchen Fällen gälten.

HORST SEEHOFER, Bundesinnenminister (CSU), ist nach vorübergehender häuslicher Quarantäne in Ingolstadt wieder nach Berlin zurückgekehrt.

Seehofer war zu Wochenbeginn zu Hause geblieben, weil er vergangene Woche in Brüssel Kontakt zu einem Corona-Verdachtsfall hatte. Nach Angaben eines Sprechers wurden inzwischen sowohl Seehofer als auch seine Kontaktperson negativ auf das Virus getestet.

MARCELO REBELO, Präsident von Portugal, hat sich selbst in Quarantäne begeben. Der 71-Jährige hatte zuvor Schüler einer Schule aus dem Norden des Landes getroffen, die anschließend wegen eines Coronavirus-Falls geschlossen wurde.

Obwohl weder der erkrankte Schüler noch dessen Klasse an dem Treffen teilgenommen hatten, will Rebelo zwei Wochen lang keine öffentlichen Termine wahrnehmen, um „ein Beispiel zu geben“. (afp)

Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus: unzensierte Informationen, exklusives Interview, Undercover-Recherche, Hintergründe und Fakten

Mit dem 36-seitigen Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus können Sie sich gründlich über das Thema Coronavirus informieren: Was passiert wirklich in China? Wie gut ist Europa auf das Coronavirus vorbereitet? Welche Folgen hat das für die Wirtschaft? Wie können Sie sich schützen – gesundheitlich und rechtlich?

Jetzt bestellen!


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion