Indien hat seine eigene Antwort auf "Ice Bucket Challenge" gefunden: Bei der "Rice Bucket Challenge" verschenkt man einen Eimer Reis an Menschen in Not.Foto: Screenshot Facebook / Vishy Make Awish

Das ist Indiens Antwort auf „Ice Bucket Challenge“: „Rice Bucket Challenge“!

Epoch Times27. August 2014 Aktualisiert: 27. August 2014 11:03

Die „Ice Bucket Challenge“ ist in aller Munde. Ein paar Inder hat der Erfolg der Charity- und PR-Aktion nun auf eine Idee gebracht: „#Rice Bucket Challenge“ ist die passende Antwort für Indien! Die Spielregel ist denkbar einfach: Spende einen Eimer Reis an Menschen in Not und mache ein Foto davon. Auch die Rice Bucket Challenge hat eine Facebook-Seite, um die Aktion möglichst berühmt zu machen.

Der Hunger ist Indiens größte Herausforderung

Die Original-Idee der indischen Version kam von Manju Latha Kalanidhi, einer 38-jährigen Journalistin. „Ich fand es sinnlos, die Ice Bucket Challenge für Indiden 1:1 zu kopieren, denn allein die Grundzutat sauberes Wasser ist hier schwer erhältlich“, so die Inderin zum Magazin QZ. „Ich wollte einfach etwas Sinnvolles mit lokalem Bezug machen, ohne dabei Resourcen zu verschwenden. Also ersetzte ich das Wasser mit Reis.“

Die indische Antwort auf die Ice Bucket Challenge wurde erst letzte Woche gestartet und hat schon jetzt 36.000 Facebook-Likes.

Es hagelte Fotos von Menschen, die mitmachen und Reis verschenken. „Die Reaktion war umwerfend,” sagte Manju. „Du kannst Reis an jeden notleidenden Menschen verschenken – ein armes Kind, den Gemüsehändler, deine Putzfrau, deinen Chauffeur, ans Waisenhaus, etc.” (zs / rf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion