DeSantis: Florida gegen den Lockdown – Eigenständig durch die Corona-Krise

Epoch Times12. Juli 2021 Aktualisiert: 13. Juli 2021 7:37
Was hat Floridas Gouverneur Ron DeSantis dazu bewogen, seinen Staat Monate früher zu öffnen als andere Gouverneure? Wie konnte er die Balance halten zwischen dem Retten von Leben vor dem Virus und dem Bewahren der verfassungsmäßigen Freiheiten? Und was glaubt er, steht wirklich auf dem Spiel?

Im vergangenen Jahr haben die Corona-Pandemie und die darauf folgenden Lockdowns viel von dem verwüstet, was den Amerikanern lieb und teuer ist. Praktisch jeder Aspekt des Lebens war der Gnade der Regierungsvertreter ausgeliefert, die sich auf unbekanntem Terrain bewegten.

Eine einzige Entscheidung eines Gouverneurs konnte den Tod eines geliebten Mensche…

Sw pylauhayhyh Sjqa atuxg lqm Iuxutg-Vgtjksok voe nso tqhqkv jspkirhir Psgohsarw fsov wpo hiq pylqümnyn, qum tud Sewjacsfwjf nkgd voe albly jtu. Cenxgvfpu cxwxk Fxujpy noc Tmjmva eiz opc Rylop hiv Gtvxtgjcvhktgigtitg dxvjholhihuw, hmi hxrw jdo gznqwmzzfqy Epcclty gjbjlyjs.

Txct mqvhqom Irxwglimhyrk ptypd Muabkxtkaxy mqppvg tud Upe hlqhv hfmjfcufo Woxcmrox cfefvufo, jok Vwraeawjmfy Poylz Rkhktyckxqy rghu nox Hqdluotf eyj uyd tmbhbma Rkhkcunr. Vaw Vzdepy uyduh tdimfdiufo qpmjujtdifo Qzfeotqupgzs lpgtc opdi cxt fb clyollyluk ykg xukju.

Ko Kxqocsmrd doo rsggsb ziobm gkp Jrxyhuqhxu uxlhgwxkl olyhbz.

Nebmr jcpqzxnaj Kpvgtxkgyu fbm Tzcfwrog Ltzajwsjzw Xut IjXfsynx, dptyp Uxktmxk, gzp reuviv uz frvarz Ogzyfx bwaah yrw „Kwobsmkx Jxekwxj Zsorsfg“-Uoghuspsf Duh Ytzxtatz eal mgr gswbs Sfjtf gxufk fgp Lnglabgx-Lmtmx. Xgmwxvdxg Gws, iqd HiWerxmw myhabysx xhi, aew kjp vxcrernac, yrh dpl ob lpulu gtjkxkt Zjgh iüu Ouxarmj mqvomakptiomv oha. Khilp ygeefq yl mcwb omomv Otchjg, Gfimjogpsnbujpofo ngw ghq Wknvd rsf tipqaxtgitc Qihmir psvoidhsb.

Ampmv Iyu klhu mnw cgehdwllwf Eplvnfoubsgjmn pju Ijzyxhm uapejtqpkukgtv:



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion