Awacs-Aufklärungsflugzeug auf dem Flughafen Militärstützpunkts im türkischen Konya.Foto: Andrea Hohenforst/Archiv/dpa

Europäische Minister bedauern geplanten Ausstieg der USA aus Rüstungskontrollvertrag

Epoch Times22. Mai 2020 Aktualisiert: 22. Mai 2020 17:35
Deutschland und neun weitere europäische Länder haben ihr Bedauern über den geplanten Ausstieg der USA aus dem Rüstungskontrollvertrag "Open Skies" ausgedrückt. Zugleich hoben die Minister hervor, dass sie die Sorgen der USA "hinsichtlich der Umsetzung der Vertragsklauseln durch Russland teilen".

Deutschland und neun weitere europäische Länder haben ihr Bedauern über den geplanten Ausstieg der USA aus dem Rüstungskontrollvertrag „Open Skies“ ausgedrückt und sich zur weiteren Umsetzung des Abkommens mit Russland bekannt. „Wir bedauern die Ankündigung der US-Regierung ihres Vorhaben, sich aus dem ‚Open Skies‘-Abkommen zurückzuziehen“, erklärte  Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) am Freitag gemeinsam mit seinen Kollegen aus Frankreich, Italien, Spanien, den Niederlanden, Belgien, Luxemburg, Finnland, Tschechien und Schweden.

Minister teilen Sorgen der USA „hinsichtlich der Umsetzung der Vertragsklauseln durch Russland“

Das Abkommen sei „ein entscheidender Bestandteil des vertrauensbildenden Ordnungsrahmens, der in den vergangenen Jahrzehnten geschaffen wurde, um Transparenz und Sicherheit im euro-atlantischen Raum zu schaffen“, hieß es in der auf Englisch formulierten gemeinsamen Erklärung. Zugleich hoben die Minister hervor, dass sie die Sorgen der USA „hinsichtlich der Umsetzung der Vertragsklauseln durch Russland teilen“.

Die an der Erklärung beteiligten Länder wollen „Open Skies“ dennoch weiterhin umsetzen, weil das Abkommen „einen klaren Mehrwert für unsere Architektur der konventionellen Rüstungskontrolle und Sicherheitszusammenarbeit“ habe. „Wir versichern erneut, dass dieser Vertrag weiter funktioniert und nützlich bleibt“, erklärten Maas und seine Kollegen.

Minister: „Wir rufen die Russische Föderation auf, diese Restriktionen aufzuheben“

Sie wollten aber wie zuvor bereits mit den Nato-Verbündeten und anderen europäischen Ländern vereinbart Russland weiter zur Klärung offener Fragen wie „unzulässiger Restriktionen für Flüge über Kaliningrad“ drängen. „Wir rufen die Russische Föderation weiterhin auf, diese Restriktionen aufzuheben und den Dialog mit allen Seiten fortzusetzen“, erklärten die Minister.

US-Präsident Donald Trump hatte am Donnerstag verkündet, dass sein Land wegen russischer Verstöße gegen „Open Skies“ aus dem Abkommen aussteigen werde. Der Vollzug des Ausstiegs ist erst nach einem halben Jahr möglich. Maas erklärte als Reaktion, er wolle Washington gemeinsam mit anderen europäischen Partnern dazu bewegen, von seiner Entscheidung abzurücken.

USA: Russland verweigert Aufklärungsflüge über bestimmte Gebiete

Das 1992 geschlossene und 2002 in Kraft getretene Abkommen erlaubt den insgesamt 34 Vertragsstaaten eine bestimmte Zahl an kurzfristig angekündigten Aufklärungsflügen im Luftraum der anderen. Bei den Aufklärungsflügen dürfen im gegenseitigen Einvernehmen Bilder von Militäreinrichtungen und Aktivitäten der Armee des jeweiligen Landes gemacht und andere Informationen gesammelt werden. Seit Inkrafttreten des Abkommens wurden nach Angaben des Auswärtigen Amtes insgesamt mehr als 1.500 solcher Flüge absolviert.

Die USA sind verärgert darüber, dass Russland die US-Luftwaffe einige Gebiete nicht überfliegen lässt, in denen Washington atomare Mittelstreckenraketen vermutet. Im März warf US-Verteidigungsminister Mark Esper Russland vor, Flüge über der Ostsee vor Kaliningrad und der Umgebung von Georgien zu verweigern.

(afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion