Videostandbild einer Rede von Machthaber Kim Jong Un.Foto: KRT via AP/dpa

Die Entourage des nordkoreanischen Machthabers

Epoch Times26. Februar 2019 Aktualisiert: 26. Februar 2019 11:37

Ein Team enger Vertrauter begleitet den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un beim zweiten Gipfel mit US-Präsident Donald Trump in Vietnam. Über die Männer im Hintergrund ist nicht viel bekannt. Klar scheint aber, dass sie eine wichtige Rolle in der abgeschotteten Führung im Kim spielen. Hier ein Überblick über die wichtigsten Köpfe und ihre jeweilige Rolle:

KIMS RECHTE HAND

Kim Yong Chol, ein ranghoher Parteifunktionär, gilt als der engste Vertraute des nordkoreanischen Machthabers. Er reiste mit ihm im gepanzerten Zug nach Vietnam. In den diplomatischen Verhandlungen mit den USA ist er der Ansprechpartner von US-Außenminister Mike Pompeo. Im Januar übergab er in Washington einen Brief von Kim Jong Un und brachte damit Bewegung in die seit dem ersten Gipfel im Juni stockenden Verhandlungen. Bei dem Treffen in Singapur – dem ersten von Staatschefs der beiden Länder – hatte Kim Yong Chol die Gespräche überwacht. Es wird erwartet, dass er auch in Hanoi eine entscheidende Rolle spielen wird.

DIE SCHWESTER

Kim Yo Jong steht ihrem Bruder zur Seite, seit er die internationale Bühne betreten hat. Sie trägt seinen Mantel, notiert, was er sagt oder reicht ihm den Füller zur Unterschrift. Bekannt wurde die Angehörige der Kim-Dynastie im vergangenen Jahr, als sie die nordkoreanische Führung bei den Olympischen Winterspielen in Südkorea vertrat. Die jüngere Schwester des Machthabers arbeitet im Propagandaministerium und ist stellvertretendes Mitglied im Politbüro.

DER GESANDTE

Um die inhaltliche Vorbereitung des Treffens kümmert sich Unterhändler Kim Hyok Chol. Eine Woche vor dem Gipfel traf er in Hanoi zu Gesprächen mit dem US-Sondergesandten Stephen Biegun ein. Es wird erwartet, dass die beiden bis zur letzten Minute um die Tagesordnung des Treffens ringen – zum Beispiel um die Frage, ob der Begriff der „Denuklearisierung“ darin vorkommt und was genau damit gemeint sein soll. Kim war Nordkoreas Botschafter in Spanien, bis er 2017 wegen des Streit um das Atomprogramm ausgewiesen wurde.

DER BUTLER

Kim Chang Son ist so etwas wie der Stabschef des nordkoreanischen Herrschers. Er kümmert sich um seine Sicherheit und das Protokoll bei Großereignissen. In der Kim-Dynastie ist er seit Langem bekannt: Kim Jong Uns Vater Kim Jong Il diente er bereits als Butler. Kein Wunder also, dass sowohl Kim Jong Un als auch seine Schwester große Stücke auf Kim Chang Son halten sollen. Seit fast zwei Wochen ist er schon in Hanoi und inspiziert die Örtlichkeiten.

DIE LEIBWÄCHTER

Bereits am Sonntag flogen vietnamesischen Presseberichten zufolge etwa hundert nordkoreanische Leibwächter aus Pjöngjang nach Hanoi. Beim ersten Gipfel mit Trump wichen die Bodyguards ihrem Schützling nicht von der Seite – auch nicht, als der am Vorabend des Treffens überraschenderweise durch die Straßen von Singapur schlenderte. Als Kim sich zum ersten Mal mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in traf, joggten die Männer in ihren uniformen schwarzen Anzügen sogar neben Kims Mercedes her. Das brachte ihnen den Spitznamen „menschliches Schutzschild“ ein. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion