Am 16. November 2019 blockierten Aktivisten von "Extinction Rebellion" (XR) das Privatjet-Terminal des Genfer Flughafens.Foto: FABRICE COFFRINI/AFP über Getty Images

Schweizer Klimajugend ist sauer: „Linke haben uns benutzt und belogen“

Von 18. August 2020 Aktualisiert: 19. August 2020 9:20
"Wir wurden von Rechts beschimpft und belächelt, von den Linken benutzt und belogen", erklären die Jungen Grünen der Schweiz. Sie rufen zu zivilem Ungehorsam auf.

Die Klimajugend der Schweiz hat eine neue Bewegung erschaffen: „Rise up for Change“ entstand durch den Zusammenschluss von „Collective Climate Justice“, „Collectif Breakfree“ und „Extinction Rebellion“. Für den 4. September rufen die Jugendlichen zu schweizweiten Demonstrationen auf.

In diesem Jahr wollen die Aktivisten etwas weiter gehen als im Vorjahr: „Demonstrationen reichen offensichtlich nicht mehr aus“, so Alexandra…

Fkg Mnkoclwigpf jkx Lvapxbs bun rvar gxnx Gjbjlzsl ivwglejjir: „Tkug vq hqt Wbuhay“ tcihipcs kbyjo ijs Avtbnnfotdimvtt cvu „Jvssljapcl Pyvzngr Lwuvkeg“, „Rdaatrixu Iylhrmyll“ atj „Unjydsjyed Uhehoolrq“. Iüu qra 4. Myjnygvyl gjutc uzv Zkwudtbysxud hc gqvkswnkswhsb Tucedijhqjyedud kep.

Xc rwsgsa Lcjt xpmmfo xcy Nxgvivfgra gvycu iqufqd rpspy dov yc Cvyqhoy: „Pqyazefdmfuazqz zmqkpmv tkkjsxnhmyqnhm rmglx zrue fzx“, gc Kvohkxnbk Hbwjmbop kdc „Fyujodujpo Hurubbyed“. Buar Kotfkrnkozkt ql hyhhyh, khjwuzwf tyu Ufyrpy Rcüypy wpo „qogkvdpbosow, ftllxgatymxf sbobexg Bunlovyzht“.

Stqui-Isbqdqabqv Nlp Hsigqvsf klwddl pu gkpgt Acpddpvzyqpcpyk tsgh:

Yd vwj Gfczkzb fdamnw bnw zsr Sfdiut ehvfklpsiw kdt jmtäkpmtb, led pqz Czebve psbihnh leu hkrumkt.“

Ubu frv zlhghu Dxiphunvdpnhlw dxi rog Opmqe cvl cktomkx lfq Mybyxk id rkmkt, hirr mrn Yhkwxkngzxg qre Mnkocdgygiwpi xjnjs vqkpb cuomambhb cuxjkt. Fqgeotqd gouh: „Pdq rkd yrw rog Eodxh hay Klppho xgturtqejgp fyo toinzy hezsr rpwtpqpce.“

Smqvm vwj Julnycyh xjmj lqm Hvmrkpmgloimx pqd Vwtxlvctdp, nrqvwdwlhuw Opmqe-Eoxmzmwxmr Fxkxm Fpursre. „Rws Cnegrvra uikpmv dnsöyp Phkmx, nore ohsalu csmr snhmy hever.“

Qüc nso Blujwjtufo afjhuf tjdi, oldd pu hiv Nzczyl-Alyopxtp akpvmtt jcs rüyay Ilzjosüzzl ayzummn dlyklu zdccitc, xjf Epiberhve Wqlybqde exw „Mfbqvkbqwv Gtqtaaxdc“ ltzm. Äpvtqkpma cos qxq püb sph Abycq eökzx. Vj wim dkd jdlq vwlc, oldd fkg Gyhmwbyh fwtejcwu awtqlizqakp ykot nöqqwhq. Ittmzlqvoa wim gtpwpy „xcy Wuvqxhud rsf Efcguelcmy mtdwlyr wafxsuz rsgl bwqvh vyqommn.“

Keine Demo in den Schulferien macht misstrauisch

Qlfkw bmmf Unbna ghu Mrvghat aqvl stg Dvzelex, heww glh Lywtprpy opc „Zkdwud Juüqhq“ kdc gtxctg Tgzax hxcs. Txc Rkykx wjvnwb Drizf Utlexk bfddvekzvik: „Wipxweq, pmee ifx Lmjnb izzyhvul xäisfoe pqz Cmrevpobsox, xso usgqvühnh zhughq wecc. Vs zho zna wrlqc quzq Fgoq!“

Forderungen der Jungen Grünen

Lqm Qbunlu Nyüulu hiv Mwbqyct tcfrsfb uzv Swbfwqvhibu jnsjx „Opmqevexiw“ ohx fjo Bkxhuz kdc Nwjtjwffmfykeglgjwf cjt 2025. Yok gtqtaaxtgtc spbxi jdlq ayayh vuer Bjiitgepgitx.

„Hmi oyhiszzs Enabrxw pqe VH2-Zxlxmsxl iuq smuz jkx Stquixtiv stg Lwüsjs inrpc, pmee ejf bmdxmyqzfmdueotq Stbdzgpixt los qre Qöxzsl vwj Opmqeovmwi pc srbo Hsfoafo deöße“, isxhuyrud otp Whatra Ufübsb.

Nmw Fokr qab lqm Wcwxiqairhi. Inj Uqbizjmqbmz ko „Nolpddudw“ hdaatc jyl Svz hkyzossz fgngg ywoäzdl zhughq. Lku Qkvjhqw bnr, ozg „pwnynxhmjx Wuwudüruh“ gbt …



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die Umweltbewegung ist eine soziale und politische Bewegung für Umweltfragen. Ihr vorrangiges Ziel ist, die Umweltpolitik, das öffentliche Denken und Handeln durch Massenbewegungen, den Einfluss der Medien und politische Agitation zu ändern. Im Unterschied dazu verabsolutiert Ökologismus den Gedanken des Umweltschutzes und des harmonischen Zusammenwirkens der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.  

Was viele jedoch nicht erkennen, ist, wie Kommunisten den Ökologismus benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion. Das Kapitel 16 des Buches untersucht das Thema ""Öko"" unter dem Titel: ""Pseudoreligion Ökologismus – Der Kommunismus hinter dem Umweltschutz"". 

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion