Auf diesem Foto, das am 10. Februar 2020 in Auno aufgenommen wurde, ist ein Mann zu sehen, der an Geschäften vorbeigeht, die von mutmaßlichen Mitgliedern des islamischen Staates Westafrika-Provinz (ISWAP) während eines Angriffs am 9. Februar 2020 niedergebrannt wurden.Foto: AUDU MARTE/AFP über Getty Images

Nigeria: Dschihadisten töten laut Augenzeugen dutzende Dorfbewohner

Epoch Times14. Juni 2020 Aktualisiert: 14. Juni 2020 20:03

Dschihadistische Kämpfer haben bei einem Angriff auf ein Dorf im Nordosten Nigerias dutzende Menschen getötet. Die Angreifer hätten am Samstag das abgelegene Dorf Goni Usmanti überfallen und mindestens 38 Menschen erschossen, berichteten Einwohner am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP. Sie steckten zudem einen Lastwagen in Brand. Wie viele Menschen bei dem Angriff umkamen, war noch unklar. Die Gruppe steht offenbar in Verbindung zur Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS).

Goni Usmanti liegt rund 60 Kilometer von der Garnisonsstadt Monguno entfernt, die am Samstag ebenfalls angegriffen worden war. Dort stieg die Zahl der Toten bis Sonntag auf 15. Darunter seien auch neun Soldaten, teilten Sicherheitskräfte mit.

Mutmaßliche Kämpfer des westafrikanischen IS-Ablegers Iswap hatten mit schweren Waffen und Panzerfäusten bewaffnet Monguno gestürmt. Sie überrannten mehrere Stellungen der nigerianischen Armee und ihrer Verbündeten und befreiten Gefangene aus einer Polizeistation, bevor sie das Gebäude sowie mehrere Regierungsbüros und Geschäfte in Brand setzten.

Iswap und die mit ihr rivalisierende Dschihadistenmiliz Boko Haram haben bereits mehrere Attacken auf Monguno verübt. Die Stadt beheimatet ein riesiges Lager für Binnenvertriebene, die vor der dschihadistischen Gewalt im Nordosten Nigerias geflohen sind.

Immer wieder kommt es zu Überfällen von Dschihadisten. So wurde beispielsweise im Nordostnigerias bei einem Überfall im Februar mindestens 30 Menschen getötet und Frauen und Kinder entführt.

Der Angriff am 9. Februar 2020 zielte auf das Dorf Auno, wo Dschihadisten auf mit schweren Waffen bestückte Lastwagen ins Dorf stürmten und töteten, brannten und plünderten, bevor sie Frauen und Kinder entführten. (afp/er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion