Ein Mann sieht seinen Sohn, der zu den Entführten gehörte, nach siner Freilassung in Katsina wieder. 18. Dezember 2020.Foto: KOLA SULAIMON/AFP via Getty Images

Erneut dutzende Schulkinder in Nigeria entführt – Polizei und Miliz erreichten Freilassung

Epoch Times20. Dezember 2020 Aktualisiert: 21. Dezember 2020 9:48

Im Nordwesten Nigerias sind erneut dutzende Schulkinder entführt worden. Sie seien aber nach einem bewaffneten Einsatz einer Selbstverteidigungsmiliz und der Polizei wieder auf freiem Fuß, sagte Polizeisprecher Gambo Isah am Sonntag. Von der Entführung am Samstagabend betroffen waren nach seinen Angaben 80 Schulkinder aus dem Dorf Mahuta im Bundesstaat Katsina.

Die jüngste Entführung erfolgte zwei Tage nach der Freilassung von 344 Schulkindern, die sechs Tage von Kidnappern festgehalten worden waren. Zu dieser Tat hatte sich die extremistische Islamistengruppe Boko Haram bekannt. Boko Haram ist normalerweise im Nordosten des Landes rund um den Tschadsee aktiv. Experten hatten jedoch kürzlich gewarnt, dass sich Boko Haram mit kriminellen Banden im Nordwesten Nigerias verbünden könnte.

Boko Haram kämpft seit dem Jahr 2009 gewaltsam für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats im mehrheitlich muslimischen Nordosten Nigerias. In den vergangenen Wochen verübte die Dschihadistengruppe zahlreiche Gräueltaten. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion