EU-Abgeordneter: Brüssel soll gegen Organraub in China vorgehen

Von 3. November 2021 Aktualisiert: 3. November 2021 9:29

Das EU-Parlament müsse Peking wegen des Organraubs an Lebenden zur Rede stellen, forderte ein niederländischer EU-Abgeordneter kürzlich.

Peter van Dalen wies darauf hin, dass das Parlament zum letzten Mal 2013 in der Sache tätig geworden sei. Nämlich, als es eine Resolution verabschiedete, die den Missbrauch von Organtransplantationen in China verurteilte.

Letzten Mittwoch betonte Van Dalen auf einer Konferenz zum Thema Organraub in Brüssel, dass diese Untätigkeit inakzeptabel sei.

Ihm zufolge seien ein wichtiger Grund für das Schweigen der EU die engen wirtschaftlichen Beziehungen zu China.

Im Juni 2019 bestätigte ein unabhängiges Tribunal in London, dass die KP Chinas Gewissensgefangene „in erheblichem Umfang“ tötet, um mit ihren Organen Geld zu machen. Die Hauptopfer-Gruppe seien die Praktizierenden der spirituellen Praxis Falun Gong.

Van Dalen sagte, dass in den kommenden Monaten eine Anhörung zu diesem Thema im EU-Parlament stattfinden könnte.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion