Europol-Chefin Catherine De Bolle warnt vor den vielen Waffen, die nach dem Krieg in der Ukraine illegal nach Europa gelangen könnten.Foto: BENOIT DOPPAGNE/BELGA MAG/AFP Getty Images

Europol-Chefin: Waffenlieferung in Ukraine könnte in kriminelle Hände geraten

Epoch Times31. Mai 2022 Aktualisiert: 31. Mai 2022 17:46
Die europäische Polizeibehörde Europol ist besorgt über den Verbleib der Waffen, die aus der EU in die Ukraine gelieferten werden. Waffen aus den Balkankriegen würden noch heute von Kriminellen genutzt.

Die Waffenlieferungen an die Ukraine schaffen möglicherweise ein Problem, das den Krieg überdauern wird. Die Gefahr bestehe, dass Waffen in falsche Hände gerieten, warnt Europol-Chefin De Bolle in der „Welt am Sonntag“. „Irgendwann ist der Krieg vorbei. Wir wollen eine Situation verhindern wie vor 30 Jahren im Balkankrieg. Die Waffen aus diesem Krieg werden noch heute von kriminellen Gruppen genutzt.“

Daher plant Europol, eine internationale Arbeitsgruppe einzurichten, um Strategien für einen Umgang mit der Situation zu entwickeln. Zudem beobachte die europäische Polizeibehörde verdeckte Aus- und Einreiseaktivitäten bekannter terroristischer und gewaltbereiter Extremisten zwischen der Ukraine und der EU.

„Die Situation ist hochdynamisch und fragmentiert, und wir erhalten unterschiedliche Zahlen von unseren europäischen Partnern“, äußerte De Bolle.

 De Bolle: „Niveau an Gewalt auf den europäischen Straßen“

Gegenüber der Zeitung spricht sie von einem „Niveau an Gewalt auf den europäischen Straßen, wie wir es noch nie gesehen haben. Bislang kannten wir das nur aus Lateinamerika.“ Diese Gewaltbereitschaft, gepaart mit modernen Kriegswaffen gilt es zu verhindern.

Catherine De Bolle warnt auch vor einem neuen Ausmaß an Korruption und Drogenhandel: „Das illegale Geschäft infiltriert unsere Wirtschaft und destabilisiert das System.“

Außerdem registriert Europol derzeit eine Zunahme von Cyberangriffen im Kontext des Ukraine-Krieges. Beobachtet werden vor allem DDoS-Angriffe, bei denen versucht werde, Internetserver durch eine künstlich erzeugte Überlastung lahmzulegen, sowie den Einsatz von Ransomware.

Vor zwei Jahren ist es Ermittlern gelungen, Nachrichten der App EnchroChat zu entschlüsseln, die vor allem von Kriminellen genutzt wurde. „Dadurch gelangten wir zu ganz neuen Kenntnissen, wie Organisierte Kriminalität die Sicherheit in Europa, die Rechtsstaatlichkeit und die Demokratie gefährdet. Unser Fazit: Wir haben die Gefahr unterschätzt“, sagte De Bolle. (bs)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion