Jerome Powell.Foto: TOM WILLIAMS/POOL/AFP via Getty Images

Fed-Chef Powell bereit zu „aggressiverer“ Erhöhung des Leitzinses

Von 22. März 2022 Aktualisiert: 22. März 2022 12:28
Angesichts der höchsten Inflationsrate der vergangenen vier Jahrzehnte hat der Chef der US-Notenbank Federal Reserve (Fed), Jerome Powell, Bereitschaft zu weiteren Zinsschritten erkennen lassen. Der Ukraine-Krieg hat die Preisspirale noch weiter angeheizt.


Der Chef der US-Notenbank Fed, Jerome Powell, hat am Montag (21.3.) seine grundsätzliche Bereitschaft zu weiteren Anhebungen des Leitzinses erkennen lassen. Das berichtet die in Abu Dhabi erscheinende Zeitung „The National“ unter Berufung auf die AFP. Dabei hat er ein „aggressiveres“ Vorgehen nicht ausgeschlossen.

Die US-Notenbank sei bereit, die Zinssätze in größeren Schritten als der in der vergangenen Woche angekündigten Viertelpunkt-Erhöhung anzuheben, wenn dies zur Eindämmung der „viel zu hohen“ Inflation erforderlich sein sollte, erklärte der Notenbankchef.

Golfstaaten-Notenbanken haben Zinsschritt der Fed nachvollzogen

Immerhin seien die Verbraucherpreise in den USA als der größten Volkswirtschaft der Welt auf den höchsten Stand seit Anfang der 1980er-Jahre gestiegen. In der vergangenen Woche hatte die Fed den wichtigen Zinssatz um 0,25 Prozentpunkte angehoben. Damit liegt er nun in einer Spanne zwischen 0,25 bis 0,5 Prozent.

Es handelte sich um die erste Leitzinserhöhung seit Beginn der Corona-Pandemie. Mit dem Schritt will die US-Notenbank die anhaltend hohe Inflationsrate dämpfen. Der Zinsschritt der USA setzt auch die Notenbanken anderer Staaten unter Druck, die enge Handelsbeziehungen mit Washington pflegen. Bereits unmittelbar nach der Fed hatten auch die Zentralbanken mehrerer Golfstaaten wie Saudi-Arabien, Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate, Katar oder Kuwait bedeutsame Zinssätze erhöht.

Powell hält „weiche Landung“ für machbar

Die Notenbank gehe davon aus, dass weitere Anhebungen „angemessen sein werden“. Powell erklärte auf einer Wirtschaftskonferenz: „Sollten wir zu dem Schluss kommen, dass es angemessen ist, den Leitzins auf einer oder mehreren Sitzungen in aggressiverer Weise und um mehr als 25 Basispunkte anzuheben, werden wir das tun.“

Vor der National Association for Business Economics erklärte Powell, die Inflation sei bereits gestiegen, bevor der russische Einmarsch in der Ukraine zu einem neuen Preisdruck und zu Hindernissen in der Lieferkette geführt habe. Diese könnten sich insbesondere auch auf die US-Wirtschaft auswirken.

„Es besteht die offensichtliche Notwendigkeit, die Anreize, die die Fed der US-Wirtschaft während der Pandemie gegeben hat, zügig zu beseitigen“ so Powell. Die Zentralbank sei bereit, über ihre „neutrale“ Haltung hinauszugehen und die Politik zu verschärfen, wenn dies erforderlich sei, um ihr Ziel zu erreichen.

Märkte reagieren nervös

Dazu gehöre die „Wiederherstellung der Preisstabilität“ ebenso wie die Bewahrung eines starken Arbeitsmarktes. Powell sei optimistisch, dies bewerkstelligen zu können, ohne die US-Wirtschaft in eine Rezession zu stürzen, also eine „weiche Landung“ zu ermöglichen. Die Wirtschaft sei trotz der neuen kriegsbedingten Unsicherheit „heute sehr stark und gut positioniert […], um mit einer strafferen Geldpolitik umgehen zu können“.

Dennoch haben die Kurse an der Wall Street bereits unmittelbar nach der Ankündigung Powells nachgegeben. Der Ölpreis stieg um weitere sieben Prozent auf 112 US-Dollar pro Barrel.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion