Finnland setzt Impfungen mit Astrazeneca-Impfstoff aus – Erneuter Todesfall in Georgien

Epoch Times20. März 2021 Aktualisiert: 20. März 2021 18:45

Trotz des grünen Lichts der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) setzt das EU-Mitglied Finnland die Impfungen mit dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca vorerst aus.

Die Verwendung des Vakzins werde in Finnland ab sofort gestoppt, „bis es mehr Informationen zu dem Fall gibt und ein möglicher Zusammenhang bewertet werden kann“, teilte die finnische Gesundheitsbehörde THL nach zwei Fällen von Blutgerinnseln im Gehirn nach Impfungen in Finnland.

Die Anwendung des Mittels werde für mindestens eine Woche ausgesetzt, hieß es weiter.

Georgien: 27-jährige Krankenschwester stirbt nach Impfung mit AstraZeneca-Impfstoff

Das georgische Gesundheitsministerium erklärt nach dem Tod einer 27-jährigen Krankenschwester im eigenen Land, dass die Coronavirus-Impfungen mit dem AstraZeneca-Schuss nur in vollwertigen medizinischen Zentren fortgesetzt würden, berichtete die Nachrichtenagentur TASS am Freitag.

Das Innenministerium sagte auch, es habe eine Untersuchung eingeleitet, nachdem die Krankenschwester, die den AstraZeneca-Impfstoff geimpft bekam, anschließend einen anaphylaktischen Schock erlitt und schließlich am Freitag gestorben war, berichtete die Nachrichtenagentur RIA.

Amiran Gamkrelidze, Direktor des Nationalen Zentrums für die Kontrolle von Krankheiten in Georgia, hatte den Zustand der Krankenschwester am Donnerstag als ernst bezeichnet, berichtete Interfax.

„Unser 27-jähriger Kollegin erlitt nach der Impfung mit dem AstraZeneca-Impfstoff einen anaphylaktischen Schock und wurde auf eine Intensivstation in Tiflis gebracht“, wurde Gamkrelidze zitiert.

EMA erklärt Nutzen des AstraZeneca-Impfstoffs überwiegt mögliche Risiken

Die EMA hatte am Donnerstag nach einer Sondersitzung erklärt, der Nutzen des Impfstoffs beim Schutz vor einer Covid-19-Erkrankung überwiege mögliche Risiken.

Einen Zusammenhang zwischen Impfungen mit AstraZeneca und seltenen, aber gefährlichen Blutgerinnseln im Gehirn konnte die Behörde aber „nicht endgültig“ ausschließen. Die Produktinformation für das Vakzin soll nun entsprechend angepasst werden, um Patienten und Ärzte auf die möglichen Gefahren hinzuweisen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) verfügte auf Grundlage der EMA-Einschätzung für Freitag eine Wiederaufnahme der Corona-Impfungen mit dem Astrazeneca-Vakzin – allerdings mit Warnhinweisen. Auch Länder wie Frankreich, Italien und Spanien entschieden sich dafür. In Skandinavien sind die Behörden allerdings zurückhaltender. Vor Finnland hatten Norwegen und die EU-Länder Dänemark und Schweden angekündigt, vor einer Wiederaufnahme der Astrazeneca-Impfungen weitere Untersuchungen abzuwarten. (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion