Walt Disney Logo.Foto: Joe Raedle/Getty Images

Florida: Disney-Shareholder warnt Konzern vor politischer Einmischung

Von 4. April 2022 Aktualisiert: 4. April 2022 16:44
Im Konflikt um ein Schutzgesetz für Elternrechte in Florida hat ein wichtiger Aktionär des Disney-Konzerns die Konzernleitung vor politischer Einmischung und „wokem“ Aktivismus gewarnt. Er befürchtet, diese könnten sich negativ auf den wirtschaftlichen Erfolg auswirken.

In der Debatte um Kritik aus dem Disney-Konzern an einem in Florida beschlossenen Gesetz zum Schutz von Familien vor schulischer Indoktrination hat sich ein einflussreicher Vertreter der Anteilseigner zu Wort gemeldet. Ray Keating, ein Ökonom und Herausgeber des „Disney Biz Journal“, hat im Gespräch mit „Fox News“ vor politischem Aktivismus auf Kosten der Shareholder gewarnt.

Gesetz in Florida soll Kinder vor übergriffiger Sexualerziehung schützen

Der CEO von Disney, Bob Chapek, hatte jüngst Kritik an dem von den Republikanern und Gouverneur Ron DeSantis im Sunshine State unterstützten Gesetz über „Elterliche Rechte in der schulischen Erziehung“ geübt. Dieses grenze die LGBTQ-Community aus und würde Themen wie Homosexualität und Transgenderismus tabuisieren.

Das Gesetz untersagt, Kinder vom Kindergarten bis zur dritten Klasse über sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität „in einer Weise zu unterrichten, die nicht alters- oder entwicklungsgemäß für Schüler“ sei. Dadurch sollen Kinder vor übergriffiger Konfrontation mit sexuellen Inhalten und vor Indoktrination geschützt werden.

Der Disney-Konzern bekannte sich in der Vergangenheit dazu, im Sinne größerer Inklusivität Transgeschlechtlichkeit und Homosexualität auch in eigenen Produktionen enttabuisieren zu wollen und mehr nichttraditionelle Charaktere in Produktionen zu integrieren.

„Disney soll sich um sein Geschäft kümmern“

Ray Keating warnt den Konzern unterdessen vor politischer Agitation. Gegenüber „Fox News“ erklärt er, es „geht selten gut aus“, wenn Unternehmen sich in der Politik zu Wort meldeten.

„Hier ist ein Vorschlag für Disney-CEO Bob Chapek: Kehren Sie zum Geschäft zurück, also zum exzellenten Geschichtenerzählen, und hören Sie auf, das Geld der Aktionäre für politische Kreuzzüge zu verschwenden, die nichts mit dem Geschäft von Disney zu tun haben“, betonte er im Interview. „Wir alle haben das Recht, uns zu bestimmten Themen Gehör zu verschaffen, aber nicht auf Kosten der Aktionäre.“

CEO Chapek hatte sich auf Druck progressiver Mitarbeiter und von LGBTQ-Aktivisten öffentlich dazu bekannt, sich für die Rücknahme des Gesetzes einsetzen und Organisationen unterstützen zu wollen, die beabsichtigten, Klagen gegen dessen Bestimmungen bei Gerichten auf bundesstaatlicher oder nationaler Ebene einzubringen.

Boykottaufrufe und Konkurrenzprojekte

Keating hingegen verweist darauf, dass die Parteinahme des CEO dazu geführt habe, dass konservative Bürger und Familien die „woke“ Positionierung zum Anlass genommen hätten, zum Boykott von Produkten und Freizeiteinrichtungen aufzurufen.

Die Betreiber der konservativen Medienplattform „Daily Wire“, Ben Shapiro und Jeremy Boreing, hatten jüngst angekündigt, innerhalb der kommenden drei Jahre mindestens 100 Millionen US-Dollar für den Aufbau eines alternativen Projekts im Bereich der Kinderunterhaltung aufbringen zu wollen. Auf diese Weise sollten Kinder nicht länger der „woken Indoktrination“ durch den Disney-Konzern ausgesetzt sein, bei dem es „längst nicht mehr um Micky-Mäuse“ gehe.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion