Frank Plummer – Kanadischer Wissenschaftler und Schlüsselfigur zur Untersuchung des Coronavirus ist tot

Von 11. Februar 2020 Aktualisiert: 11. März 2020 16:23
Ein kanadischer Wissenschaftler ist in Nairobi während eines Vortrags plötzlich gestorben. Er arbeitete am Nationalen Mikrobiologie-Labor (NML) in Winnipeg, Kanada – dem einzigen P4-Labor in Kanada. Dieses unterhielt bis letztes Jahr enge Verbindungen mit Chinas einzigem P4-Labor in Wuhan.

Der weltberühmte Wissenschaftler Dr. Frank Plummer aus Winnipeg, Kanada, ist gestorben. Plummer war der ehemalige wissenschaftliche Direktor des Nationalen Mikrobiologie-Labors in Kanada. Er starb vergangen Dienstag (4. Februar) im Alter von 67 Jahren.

Dr. Keith Fowke, Leiter der medizinischen Mikrobiologie an der Universität von Manitoba, sagte CTV News in einer E-Mail, dass Plummer am Dienstag in Nairobi, Kenia, an einem Herzinfarkt gestorben sei.

Ich war letzte Woche mit ihm in Nairobi und er war voller Energie und begeistert von seiner Zukunft und der Arbeit an einem HIV-Impfstoff“, sagte Fowke, der auch ein ehemaliger Schüler von Plummer war und ihn als Mentor beschrieb.

Plummer war in Nairobi, um auf der Feier des 40. Jahrestags der Zusammenarbeit zwischen der Universität von Manitoba und der Universität Nairobi zu sprechen.

Dr. Larry Gelmon, der mit der Organisation des Treffens betraut war, sagte, Plummer sei zusammengebrochen und in ein Krankenhaus in Nairobi gebracht worden, wo er bei seiner Ankunft für tot erklärt wurde.

Die Todesursache ist von offizieller Seite jedoch noch nicht bestätigt worden.

Plummer leitete Kanadas einziges P4-Labor während der SARS-, Grippe- und H1N1-Epidemien sowie während der Entwicklung eines Ebola-Impfstoffs. Vor seiner Zeit im Labor prägte Plummers Forschung die öffentliche Gesundheitspolitik weltweit.

„Er hat dazu beigetragen, viele der Schlüsselfaktoren, die für die HIV-Übertragung verantwortlich sind, in den frühen Tagen zu identifizieren“, sagte Keith Fowke.

Er war so hoffnungsvoll, dass er auf dem Weg war, der mit der Entdeckung des HIV-Impfstoffs enden würde der Weg, den er vor fast 30 Jahren begonnen hatte“, sagte Plummers Kollege Dr. Allan Ronald.

Dr. Xiangguo Qi

Was in den meisten Berichten über Plummers plötzlichen Tod jedoch nicht erwähnt wird, ist laut GreatGameIndia die Tatsache, „dass Plummer im selben Nationalen Mikrobiologie-Labor (NML) in Winnipeg, Kanada, arbeitete, von wo aus die chinesische Biowaffen-Agentin Xiangguo Qiu und ihre Kollegen das SARS-Coronavirus zum chinesischen Wuhan-Institut für Virologie geschmuggelt haben, wo es vermutlich zur Waffe umfunktioniert wurde und entkam.“

GreatGameIndia spielt dabei auf einen Fall vergangen Jahres an, bei dem Xiangguo Qiu und ihr Ehemann Keding Cheng am 5. Juli 2019 aus dem Nationalen Mikrobiologie-Labor in Winnipeg eskortiert wurden.

Ihnen wurde nachgesagt, Bio-Waffen-Spionage für China betrieben zu haben. Qiu war Leiterin der Abteilung für Impfstoffentwicklung und antivirale Therapien im Sonderprogramm für Krankheitserreger am kanadischen NML.

Das NML hat eine lange Geschichte umfassender Testdienstleistungen für Coronaviren. Es isolierte und lieferte die erste Genomsequenz des SARS-Coronavirus und identifizierte 2004 ein weiteres Coronavirus NL63. Es ist Kanadas einzige Einrichtung der Stufe 4 und eine der wenigen in Nordamerika, die für den Umgang mit den tödlichsten Krankheiten der Welt, darunter Ebola, SARS, Coronavirus ausgerüstet ist.

Dr. Qiu besuchte China häufig gemeinsam mit chinesischen Studenten, die aus einer Reihe chinesischer wissenschaftlicher Einrichtungen kamen. Diese schlossen sich während der letzten zehn Jahre ihren Arbeiten am NML an. Infolge der Beschuldigungen wurde Dr. Qiu, ihrem Ehemann und den chinesischen Studenten der Sicherheitszugang zum kanadischen Labor entzogen.

Demnach soll Dr. Xiangguo Qiu im Schuljahr 2017/18 mindestens fünf Reisen zum Wuhan National Biosafety Laboratory der Chinesischen Akademie der Wissenschaften unternommen haben. Darüber hinaus soll die nationale Gesundheitskommission Chinas im August 2017 Forschungsaktivitäten mit hämorrhagischen Ebola-, Nipah- und Krim-Kongo-Fieberviren in der Einrichtung in Wuhan genehmigt haben.

Das Wuhan Institute of Virology ist das einzige Labor Chinas mit der Stufe BSL4.

Beileidsbekundungen

„Heute haben wir einen Giganten verloren“, sagte Dr. Brian Postl, ehemaliger Mitschüler von Dr. Plummer an der Universität von Manitoba.

„Damals an der medizinischen Fakultät war Frank eindeutig ein kreativer Denker und zeichnete sich in unserer erfolgreichen MD-Klasse von 1976 als echter Führer und Visionär aus.“

Dr. Digvir Jayas von der Universität Manitoba sagte, dass Dr. Plummers „Beiträge seit Jahrzehnten eine kumulative globale Wirkung auf die Rettung der Leben von zehntausenden von Menschen und auch auf die Verbesserung des Lebens von HIV-Positiven auf der ganzen Welt haben“.

Zu seinen Entdeckungen gehörten, dass HIV zwischen Müttern und Babys durch die Muttermilch übertragen werden kann. Er arbeitete auch mit Sexarbeiterinnen in Nairobi zusammen und fand heraus, dass ein kleiner Prozentsatz von ihnen eine Immunität gegen die Krankheit zeigte.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion