4. MAI 2021: (von links) Kanadischer Außenminister Marc Garneau, Außenminister Dominic Raab, japanischer Außenminister Motegi Toshimitsu, Europäischer Hoher Vertreter der Union für auswärtige Angelegenheiten, Josep Borrell, italienischer Minister von Außenpolitik Luigi Di Maio, US-Außenminister Antony Blinken, Bundesaußenminister Heiko Maas und der französische Außen- und Außenminister Jean-Yves Le Drian während der Gespräche auf dem Treffen der G7-Außen- und Entwicklungsminister in London.Foto: Stefan Rousseau-WPA Pool / Getty Images

G7-Treffen: Westen blickt mit Sorge auf wirtschaftlichen und militärischen Einfluss Pekings

Epoch Times4. Mai 2021 Aktualisiert: 4. Mai 2021 17:01

Die Außenminister der G7-Staatengruppe haben bei ihrem Treffen in London über den Umgang mit China beraten.

Bei ihren Gesprächen in der britischen Hauptstadt suchten die Minister am Dienstag nach einer gemeinsamen Haltung gegenüber der immer selbstbewusster auftretenden Volksrepublik. Das erste persönliche Treffen der Ministerrunde seit zwei Jahren stand auch im Zeichen der Corona-Pandemie.

Die G7-Minister waren am Montag zu dreitägigen Beratungen in der britischen Hauptstadt zusammengekommen. Zum Auftakt ihres Treffens sprachen sie bei einem Arbeitsessen über die Atomkonflikte mit dem Iran und Nordkorea.

Am Dienstag stand dann Chinas Machtstreben im Fokus. Der Westen blickt mit Sorge auf den zunehmenden wirtschaftlichen und militärischen Einfluss Pekings.

Es gehe den G7 nicht darum, China „in Schach oder klein zu halten“, sagte US-Außenminister Antony Blinken dazu am Montag. „Wir versuchen, die internationale regelbasierte Ordnung aufrechtzuerhalten, in die unsere Länder in so vielen Jahrzehnten so viel investiert haben, was nicht nur unseren eigenen Bürgern, sondern den Menschen auf der ganzen Welt zugute kam – und übrigens auch China.“

Raab: Peking muss Verpflichtungen zu Autonomierechte in Hongkong einhalten

Der britische Außenminister Dominic Raab rief die Regierung in Peking dazu auf, ihre Verpflichtungen in Bezug auf die Autonomierechte der Sonderverwaltungszone Hongkong einzuhalten. Zugleich müsse nach „konstruktiven Wegen“ gesucht werden, um mit China zusammenzuarbeiten, etwa im Kampf gegen den Klimawandel.

Seit dem Beginn der Pandemie hatten die Außen- und Entwicklungsminister der G7 nur virtuelle Konferenzen abgehalten. Zu ihrem ersten persönlichen Treffen seit 2019 begrüßten sie sich per Ellbogen, im Konferenzsaal waren ihre Tische mit Plexiglasscheiben voneinander abgetrennt.

Der Gruppe der sieben führenden Industrienationen gehören die USA, Kanada, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Japan an. Hinzugeladen in London waren auch Vertreter aus Indien, Südkorea, Brunei und Südafrika.

Bei dem G7-Treffen in London stehen auch Gespräche über die Konflikte in Myanmar, Syrien und Libyen sowie die Eindämmung der Corona-Pandemie auf der Agenda. Am Mittwoch soll es unter anderem um eine gerechtere Verteilung der Corona-Impfstoffe gehen.

Umgang mit Moskau auch Thema beim Treffen

Auch über den Umgang mit Moskau wollen die Minister in London beraten. Großbritannien will den Kampf gegen Desinformationskampagnen aus Russland verstärken und bei dem G7-Treffen einen „schnellen Widerlegungsmechanismus“ vorschlagen.

Blinken reist am Mittwoch in die Ukraine, um der Regierung in Kiew die Unterstützung der USA zuzusichern, nachdem massive russische Truppenbewegungen nahe der ukrainischen Grenze in den vergangenen Wochen Befürchtungen vor einem möglichen russischen Einmarsch in die Ukraine genährt hatten.

Für Juni ist im südwestenglischen Cornwall der nächste G7-Gipfel der Staats- und Regierungschefs geplant, an dem erstmals auch US-Präsident Joe Biden teilnimmt. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion