Demonstranten haben am Dienstag auf dem Gelände der US-Botschaft in Bagdad ein Feuer gelegt.Foto: Khalid Mohammed/AP/dpa/dpa

Gespannte Ruhe nach Protesten im Irak: US-Botschaft geschlossen

Epoch Times1. Januar 2020 Aktualisiert: 3. Januar 2020 8:27
Pro-iranische Demonstranten hatten am Mittwoch ihren Sturm auf das US-Botschaftsgelände in Bagdad fortgesetzt. US-Sicherheitskräfte schossen Tränengas-Salven auf Demonstranten.

Nach den gewaltsamen Protesten an der US-Botschaft im Irak ist eine angespannte Ruhe eingetreten. Die Demonstranten in Bagdad haben sich angesichts eines massiven Aufgebots der Sicherheitskräfte weitgehend zurückgezogen, die Botschaft bleibt aber vorerst für den Publikumsverkehr geschlossen.

Pro-iranische Demonstranten hatten am Mittwoch ihren Sturm auf das US-Botschaftsgelände in Bagdad fortgesetzt. US-Sicherheitskräfte schossen Tränengas-Salven auf Demonstranten, die sich näher auf eine Mauer zubewegten, die sie vom eigentlichen Diplomatengelände trennte, wie ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Medienberichten zufolge gab es mehrere Verletzte.

Hunderte Demonstranten kündigten eine Sitzblockade vor der Botschaft an. Sie errichteten Zelte und mobile Toiletten, ein Lastwagen lieferte hunderte Matratzen.

Die Protestierenden kündigten an, so lange zu bleiben, bis die US-Truppen das Land verließen. Gruppen von Männern, viele davon in Militäruniformen, schwenkten Flaggen der pro-iranischen Hasched-al-Schaabi-Miliz und riefen Anti-US-Slogans. Einige verbrannten US-Flaggen und warfen Steine auf das Botschaftsgebäude.

Proteste am Dienstag

Am Dienstag hatten tausende Demonstranten aus Protest gegen  US-Luftangriffe im Irak auf pro-iranische Milizen mit 25 getöteten Kämpfern das US-Botschaftsgelände in Bagdad gestürmt.

Sie überwanden Kontrollposten zur hochgesicherten Grünen Zone in Bagdad mit Leichtigkeit, durchbrachen die Sicherheitsschleuse der Botschaft und schmierten pro-iranische Slogans an die Botschaftsmauern.

Mit ihren Luftangriffen hatte die US-Armee auf den Tod eines US-Zivilisten bei einem Raketenangriff auf einen US-Militärstützpunkt im Irak reagiert. Bei dem Angriff im nordirakischen Kirkuk waren mehr als 30 Raketen abgefeuert worden.

Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei verurteilte die US-Luftangriffe am Mittwoch scharf. „Die iranische Regierung und Nation und ich verurteilen die Bosheit der USA scharf“, schrieb Chamenei im Kurzbotschaftendienst Twitter. Er äußerte sich erstmals zu den Angriffen vom Wochenende.

US-Präsident Donald Trump hatte am Dienstag den Iran für den Angriff auf das US-Botschaftsgelände in Bagdad verantwortlich gemacht und mit Vergeltungsmaßnahmen gedroht.

Die USA kündigten die Entsendung rund 750 zusätzlicher Soldaten in die Golfregion an. Verteidigungsminister Mark Esper sprach von einer „Vorsichtsmaßnahme“ zum Schutz von US-Personal und -Einrichtungen in der Region.

Chamenei twitterte am Mittwoch an die Adresse Trumps gerichtet: „Erstens, Sie können gar nichts machen. Zweitens, wenn Sie logisch wären – was Sie nicht sind – würden Sie sehen, dass Ihre Verbrechen im Irak, Afghanistan dazu geführt haben, dass Nationen Euch hassen.“ (afp/dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die Öffentlichkeit wurde seit einiger Zeit mit der terroristischen Bewegung und ihren Vertretern, wie Al-Kaida und Osama bin Laden, vertraut, jedoch sind sich nur Wenige der engen Beziehung zwischen Terrorismus und Kommunismus bewusst.

Die Begriffe „Terrorismus“ und „Terrorist“ tauchten erstmals 1795 in Bezug auf die Herrschaft des Terrors während der Französischen Revolution auf, die die Grundlagen für die kommunistische Bewegung legten (dies wird im 2. Kapitel des Buches dargelegt). In der modernen Welt gibt es hauptsächlich drei Formen von Terrorismus: Staatsterrorismus unter kommunistischen Regimen; terroristische Aktivitäten, die von Agenten kommunistischer Regime im Ausland durchgeführt werden, um eine gewalttätige Revolution zu verbreiten; sowie den islamischen Extremismus, der einen Großteil seiner Ideologie und Methoden dem Kommunismus verdankt.

Die ideologische Quelle des islamischen Extremismus von Bin Laden geht auf Sayyid Qutb, den ägyptischen Pionier des islamischen Terrorismus, zurück. Sayyid Qutb ist derjenige, der als der Marx des islamischen Dschihad bezeichnet werden kann und oft als „Pate des modernen Dschihad“ bezeichnet wird.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion