Die Presse vor dem St Thomas' Krankenhaus in dem Boris Johnson wegen einer Corona-Infektion liegt.Foto: ISABEL INFANTES/AFP via Getty Images

Großbritannien bangt um Boris Johnson

Epoch Times7. April 2020 Aktualisiert: 8. April 2020 11:16
Wegen seiner Corona-Infektion wird der britische Premier Johnson auf der Intensivstation behandelt und dort mit Sauerstoff versorgt. Er benötige aber kein Beatmungsgerät, sondern bekomme eine "Standard-Sauerstoffbehandlung", sagte sein Sprecher.

Inmitten der sich verschärfenden Corona-Krise bangt Großbritannien um die Gesundheit des Regierungschefs: Premierminister Boris Johnson wird wegen seiner Covid-19-Erkrankung auf der Intensivstation behandelt und mit Sauerstoff versorgt. Er benötige aber kein Beatmungsgerät, sondern bekomme eine „Standard-Sauerstoffbehandlung“, sagte sein Sprecher am Dienstag. Außenminister Dominic Raab, der vertretungsweise die Amtsgeschäfte des Premiers übernahm, sah sich mit einer besorgniserregenden Zunahme der Toten konfrontiert.

„Der Premierminister war über Nacht stabil und ist nach wie vor guter Stimmung“, sagte sein Sprecher weiter. Johnson atme „ohne weitere Unterstützung“.

Der Regierungschef hatte seine Corona-Infektion Ende März bekannt gegeben. Nach gut einer Woche in Quarantäne in seiner Dienstwohnung wurde Johnson am Sonntagabend ins Krankenhaus in London eingeliefert, da er weiterhin Symptome der Lungenkrankheit Covid-19 wie Husten und hohes Fieber zeigte.

Johnson ist der ranghöchste Politiker weltweit mit Corona

Noch am Montagnachmittag hatte sich der Premier über Twitter aus dem Krankenhaus gemeldet. Er dankte den „brillanten Mitarbeitern“ des britischen Gesundheitssystems, „die sich in dieser schwierigen Zeit um mich und andere kümmern“.

Wenig später verschlechterte sich Johnsons Zustand dann offenbar deutlich, woraufhin er auf die Intensivstation verlegt wurde. Der Premier sei bei Bewusstsein, hieß es aus Regierungskreisen. Er sei „vorsichtshalber“ auf die Intensivstation verlegt worden.

Johnson ist der ranghöchste Politiker weltweit, der mit dem Virus infiziert ist. Die Verlegung eines Premierministers auf die Intensivstation während eines nationalen Ausnahmezustands ist ein beispielloser Vorgang.

Auch Staatssekretär in Quarantäne

Der Staatssekretär für Kabinettsangelegenheiten, Michael Gove, betonte in verschiedenen Interviews, dass die Regierungsgeschäfte weiterliefen. „Wir arbeiten alle zusammen, um den vom Premierminister aufgestellten Plan umzusetzen und sicherzustellen, dass wir alle Ressourcen des Landes im Kampf gegen diesen unsichtbaren Feind mobilisieren“, sagte Gove der BBC.

Wenig später gab Gove im Kurzbotschaftendienst Twitter bekannt, sich selbst in häusliche Quarantäne begeben zu haben, nachdem bei einem Familienmitglied leichte Corona-Symptome aufgetreten seien. „Ich habe keine Symptome gezeigt und arbeite weiter wie gewohnt“, fügte der Staatssekretär hinzu.

Bereits am Dienstag leitete Außenminister Raab die tägliche Konferenz zur Corona-Pandemie anstelle von Johnson. Allerdings verfügt Großbritannien nach der Verfassung formell nicht über den Posten eines Vize-Premiers. Nach Einschätzung von Experten benötigt Raab die Zustimmung des restlichen Kabinetts, um wichtige Entscheidungen treffen zu können.

Genesungswünsche für Johnson

Wünsche für die rasche Genesung Johnsons kamen unter anderen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron, US-Präsident Donald Trump und Russlands Staatschef Wladimir Putin.

Die Kanzlerin wünsche dem britischen Premier „viel Kraft und gute Besserung“. Macron erklärte, Johnson habe ebenso wie das britische Volk „in diesem schweren Moment meine ganze Unterstützung“.

Trump zeigte sich „sehr traurig“ über Johnsons Verlegung auf die Intensivstation; er sende die „besten Wünsche an einen sehr guten Freund“. Der neue Chef der britischen Labour-Partei, Keir Starmer, sprach von „sehr traurigen Neuigkeiten“. Seine Gedanken seien bei Johnson und dessen Familie.

Erkrankung durch hohe Arbeitsbelastung verschlimmert?

Johnson war zu Beginn der Corona-Krise in die Kritik geraten, weil er restriktive Maßnahmen abgelehnt hatte. Anfang März hatte er erklärt, er schüttele allen Menschen immer noch die Hand. Dazu zählten bei einem Besuch in einem Krankenhaus auch Covid-19-Patienten.

In Johnsons Umfeld waren Befürchtungen geäußert worden, dessen Erkrankung könnte sich unter seiner hohen Arbeitsbelastung verschlimmert haben. (afp/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion